Leadership & Karriere Großer Sparplan-Check: Diese zehn globalen Aktienfonds machen das Rennen

Großer Sparplan-Check: Diese zehn globalen Aktienfonds machen das Rennen

6.) Goldman Sachs Global Core Equity Portfolio

Kaum zu glauben, aber tatsächlich: Man kann auch in einem verratzten Mikroapartment leben und 100 Euro übrig haben – und die 100 Euro von der US-Bank Goldman Sachs verwalten lassen. Möglich ist das über die Vermögensverwaltung der Bank, die auch Fonds anbietet – etwa den Goldman Sachs Global Core Equity Portfolio. Das ganze ist mit 1,41 Prozent Jahresgebühr nicht einmal teuer, und der Fonds hat zuletzt überdurchschnittlich abgeschnitten. Ein Blick in das innere des Fonds offenbart: Die Goldman-Sachs-Portfoliomanager finden aktuell nicht ihre eigene Bank, sondern die des Rivalen Citigroup am attraktivsten als Aktie, denn die Citigroup ist als einzige Großbank in den zehn größten Positionen. Die größte indes: Apple.

Wertpapier-Identifikationsnummer (ISIN): LU0203365449

Gebühren pro Jahr: 1,41%

Rendite pro Jahr (über 10 Jahre): 13,1%

Das wäre heute aus einem Sparplan mit 100 Euro/Monat in den letzten zehn Jahren geworden: 23.340 Euro

7.) Xtrackers MSCI World Swap UCITS ETF

Wer Zweifel hat, dass die Sieger von gestern auch die Sieger von morgen sind, setzt bei globalen Aktienfonds statt auf aktives Management schlicht auf einen ETF, der einfach einen globalen Aktienindex abbildet, zum Beispiel den MSCI World. Bereits über Jahrzehnt erfolgreich am Markt ist etwa der MSCI-World-ETF von Xtrackers, der ETF-Tochter der Fondsgesellschaft DWS. Er kostet 0,45 Prozent Gebühren pro Jahr. Das geht inzwischen mit neueren Produkten auf den gleichen Index (zum Beispiel IE00B4L5Y983, 0,20 Prozent pro Jahr) noch günstiger. Unter den ETFs mit mindestens zehn Jahren Historie ist der MSCI-ETF der DWS aber der mit der besten Kursentwicklung.

Wertpapier-Identifikationsnummer (ISIN): LU0274208692

Gebühren pro Jahr: 0,45%

Rendite pro Jahr (über 10 Jahre): 11,8%

Das wäre heute aus einem Sparplan mit 100 Euro/Monat in den letzten zehn Jahren geworden: 21.640 Euro

8.) DWS Global Growth – DE0005152441

Die Anforderungen an einen globalen Aktienfonds sind eigentlich recht simpel: Er sollte eine höhere Rendite abwerfen und idealerweise ein geringeres Risiko gemessen in den Schwankungen aufweisen als der Schnitt der Wettbewerber. Beides leistet der DWS Global Growth über das vergangene Jahrzehnt, obwohl „Growth“ im Fondsnamen eigentlich erhöhte Risiken nahelegt. Der aktuelle Schwerpunkt der Anlagen liegt – wie bei den meisten globalen Aktienfonds – auf US-Technologiewerte wie Apple, Microsoft und Alphabet. Übertriebene Heimatliebe kann man den Verwaltern der DWS nicht vorwerfen: gerade einmal ein gutes Prozent liegt in deutschen Werten.

Wertpapier-Identifikationsnummer (ISIN): DE0005152441

Gebühren pro Jahr: 1,45%

Rendite pro Jahr (über 10 Jahre): 11,3%

Das wäre heute aus einem Sparplan mit 100 Euro/Monat in den letzten zehn Jahren geworden: 19.850 Euro

9.) AXA Rosenberg Global Equity Alpha Fund B – IE0004318048

Die Verwalter von Axa Rosenberg sind die Erbsenzähler unter den Fondsmanagern. Statt auf Unternehmensgespräche setzen sie auf so genannte „Quant-Modelle“ bei der Suche nach den attraktivsten Aktien. Das heißt, sie lassen Computer in aufwändigen Rechenprozessen ermitteln, wo sich teils auch kleinere Über- oder Unterbewertungen aufspüren lassen, etwa bei Aktien einer bestimmten Branche untereinander und welche Kombination das beste Chance-Risiko-Verhältnis bietet. Das hat mit gut zehn Prozent Rendite pro Jahr sehr gut funktioniert. Die zwei Eindringlinge unter den zehn Positionen mit den ansonsten üblichen Verdächtigen an US-Techwerten sind aktuell der Schweizer Pharmakonzern Roche sowie der Chip- und Grafikkartenhersteller Nvidia. Letzterer profitiert lange Zeit vom Hype um Kryptowährungen, da Nvidia-Komponenten beim Mining von Coins eine wichtige Rolle spielen – zuletzt geriet mit dem Absturz von Bitcoin aber auch diese Sparte unter Druck.

Wertpapier-Identifikationsnummer (ISIN): IE0004318048

Gebühren pro Jahr: 1,45%

Rendite pro Jahr (über 10 Jahre): 10,3%

Das wäre heute aus einem Sparplan mit 100 Euro/Monat in den letzten zehn Jahren geworden: 20.550 Euro

10.) Deka-GlobalChampions CF

Ähnlich wie beim Rivalen von Union Investment brummt auch bei der Sparkassen-Fondsorganisation Deka aktuell das Geschäft mit eher defensiven Mischfonds, die alle möglichen Wertpapiere mixen und danach trachten, möglichst keine Verluste einzufahren. Wer die zumindest zeitweise aussitzen kann, findet auch bei der Deka starke Aktienprodukte – etwa den Deka GlobalChampions, der über zehn Jahre im Schnitt exakt zehn Prozent pro Jahr eingebracht hat. Mit rund einer halben Milliarde Euro Fondsvolumen hat er eine gute Größe: nicht zu klein, um in der Gefahr zu laufen, mangels Rentabilität für den Anbieter dicht gemacht zu werden. Aber auch nicht zu groß, so dass die Manager beweglich kaufen können, was sie wollen, ohne den Markt zu bewegen. Der Fonds hält die klassischen Schwergewichte in seinen größten Positionen: Microsoft, Amazon, Facebook, Visa – und immerhin fünf Prozent in deutschen Titeln.

Wertpapier-Identifikationsnummer (ISIN): DE000DK0ECU8

Gebühren pro Jahr: 1,43%

Rendite pro Jahr (über 10 Jahre): 10,0%

Das wäre heute aus einem Sparplan mit 100 Euro/Monat in den letzten zehn Jahren geworden: 19.900 Euro

Seite 2 / 2
Vorherige Seite Zur Startseite

Das könnte dich auch interessieren

Nach Antisemitismus-Vorfall von Musk: Manager raten CEO von X zum Rücktritt Leadership & Karriere
Nach Antisemitismus-Vorfall von Musk: Manager raten CEO von X zum Rücktritt
Wie feminine Werte digitale Geschäftsmodelle verändern können Leadership & Karriere
Wie feminine Werte digitale Geschäftsmodelle verändern können
Die unsichtbare Bedrohung: Warum Unternehmen bei psychischer Gesundheit versagen Leadership & Karriere
Die unsichtbare Bedrohung: Warum Unternehmen bei psychischer Gesundheit versagen
Umfrage: Was die CEOs der Großunternehmen über das Homeoffice denken Leadership & Karriere
Umfrage: Was die CEOs der Großunternehmen über das Homeoffice denken
Warum die Generation Z kein Bock auf Chef-sein hat Leadership & Karriere
Warum die Generation Z kein Bock auf Chef-sein hat