Leadership & Karriere Watchlist 2019: Zehn Menschen, die den Health & Science-Bereich verändern

Watchlist 2019: Zehn Menschen, die den Health & Science-Bereich verändern

Krankheiten heilen, Leben retten, die Forschung vorantreiben. Diese zehn Wissenschaftler und Unternehmer kümmern sich darum. Deswegen sind sie Teil unserer Watchlist 2019. Auf dieser stellen wir 100 Menschen vor, die im nächsten Jahr etwas bewegen werden. Erstplatzierter im Bereich „Health & Science“: Carsten Mahrenholz, der mit Coldplasmatec das Desinfizieren disruptet.

1 / 11
1 / 11

#10 Maxie Matthiessen, Femna Health

Nachdem sie 2011 den Menstruationstassenhersteller Ruby Cup gründete, betreibt Matthiessen nun Femna Health, einen Onlineshop für Frauen mit natürlichen Tees, Ölen und Cremes für Schwangerschaft, Regelbeschwerden und Wechseljahre. Im nächsten Jahr soll Femna Health zur All-in-one-Lösung ausgebaut werden, die Testlabor, Telemedizin und Shop vereint. Ihr Learning aus 2018? „Influencermarketing ist eine Glaskugel und wird überbewertet.“

2 / 11
2 / 11

#9 André Sommer, Cara Care

In Zeiten omnipräsenter Verdauungsbeschwerden und Intoleranzen scheint ein Poop-Tech-Startup nur logisch. Cara Care bietet Betroffenen eine ganzheitliche Therapie aus Ernährung, Psychologie und Bewegung, die viele Krankenkassen bereits bezuschussen. 2019 launcht ein erstes Premiummodell – in den USA. In Deutschland sei es viel schwieriger, Betroffene von Telemedizin zu überzeugen, so Co-Gründer Sommer.

3 / 11
3 / 11

#8 Thorsten Lubinski, Diamontech

Diamontech arbeitet an einer Methode, mit der Diabetiker sich nicht mehr stechen müssen, um ihren Blutzuckerspiegel zu messen. Stattdessen wird per Infrarotlicht die Zahl der Glukosemoleküle erfasst. Bis Ende 2019 soll ein erstes, etwa handygroßes Gerät für Endkunden fertig sein, sagt Diamontech-CEO Lubinski, 2021 dann ein Armband folgen, das automatisch Messungen durchführt und im Zweifel Alarm schlägt.

4 / 11
4 / 11

#7 Nick Wiese, Vireed

„Wir wollen der Steinzeitdidaktik den Kampf ansagen“, sagt Vireed-CEO Wiese. „Nachhaltiges Wissen durch Learning by Doing statt kurzlebiges Bulimielernen“ – das soll seine neue VR-Lernsoftware erreichen. Mit dem ersten Produkt Vireed Med können Ärzte, Studenten und Fachpersonal medizinische Eingriffe simulieren und trainieren. An einer Hamburger Uni startet 2019 eine Studie mit bis zu 300 Studierenden.

5 / 11
5 / 11

#6 Inga Bergen, Magnosco

Eine der gefährlichsten Krebsarten ist schwarzer Hautkrebs. Magnosco hat ein Gerät entwickelt, das diesen dank Laser und KI ohne Biopsie erkennt. „Wir können sozusagen unter die Haut schauen und sehen, ob es sich um schwarzen Hautkrebs handelt oder nicht“, erklärt CEO Bergen. Die größte Herausforderung sei nun, die hohe Nachfrage der Ärzte zu bedienen. Darum soll künftig noch schneller produziert werden.

6 / 11
6 / 11

#5 Maik Gronau, GWA Hygiene

„In Deutschland infizieren sich jährlich 700.000 Menschen mit Krankenhauskeimen, bis zu 30.000 sterben an den Folgen“, sagt GWA-Hygiene-CEO Gronau. Der Grund: mangelnde Hygiene. Also entwickelten die Stralsunder NosoEx, eine Hard- und Software, die trackt, ob sich das Krankenhauspersonal die Hände desinfiziert. In Kürze soll ein System für Oberflächendesinfektion folgen. Und: die Internationalisierung.

7 / 11
7 / 11

#4 Markus Bold, Chemovator

Ein Großkonzern wie BASF hat vor allem drei Dinge: Know-how, Manpower und Geld. Damit dieses Potenzial in Innovation mündet, wurde im Frühjahr der hauseigene Inkubator Chemovator gegründet. Vier Gründerteams stehen bereits fest, im Laufe des kommenden Jahres sollen alle zwölf Plätze gefüllt werden. „Geplant ist, das Konzept auch international auszuweiten“, sagt „Head of Chemovator“ Bold. „Erste Gespräche finden bereits in Asien und Nordamerika statt.“

8 / 11
8 / 11

#3 Evi Jesacher, Carbomed

Immer mehr Frauen entsagen der Pille und wählen natürliche Verhütungsmethoden. Nur sind diese selten genauso verlässlich. Temperaturmessungen etwa werden verfälscht durch Krankheit oder Stress. Die Grazer Firma Carbomed will nun die beste Alternative gefunden haben: Ihr Gerät Ilo soll anhand des CO2-Anteils im Atem die fruchtbaren Tage äußerst akkurat bestimmen können, so Geschäftsführerin Jesacher. Anfang 2019 erfolgt der Markteintritt im DACH-Raum.

9 / 11
9 / 11

#2 Dejan Husman, Denovomatrix

Stammzellentherapien gelten als Hoffnung für Krankheiten wie Krebs oder Parkinson, doch die Erforschung ist sehr mühsam. Bislang war für die Reproduktion von Stammzellen ein Extrakt aus Tumorzellen von Mäusen nötig. Denovomatrix gelang es, dieses Extrakt im Labor herzustellen, was die Forschung deutlich beschleunigt. Nun startet der Vertrieb des Produkts, „zusammen mit einem etablierten Partner“, so CEO Husman.

10 / 11
10 / 11

#1 Carsten Mahrenholz, Coldplasmatech

„Wir werden als Pioniere einer neuen Medizinrichtung wahrgenommen“, sagt Carsten Mahrenholz, Geschäftsführer des Greifswalder Startups Coldplasmatech. Seine Wundauflagen aus Silikon, in die kaltes Plasma – vereinfacht gesagt: elektrisch geladenes Gas – geleitet wird, lösen zwei große medizinische Herausforderungen: Einerseits können chronische Wunden behandelt werden, „ein Problem, das alleine in Deutschland pro Jahr 6 Mrd. Euro verschlingt“, sagt Mahrenholz. Zweitens töten sie multiresistente Keime ab, „die in wenigen Jahren zur weltweiten Haupttodesursache gerechnet werden“, so Mahrenholz. Das medizinische und wirtschaftliche Potenzial ist also enorm.
Dass Plasma desinfizierend wirkt, ist schon länger bekannt. Doch Coldplasmatech ist unter den Ersten, die aus dieser Erkenntnis ein Produkt entwickelt haben. Mahrenholz ist überzeugt, das Verfahren habe wie Röntgen oder Laser das Potenzial, zum medizinischen Standard zu werden: „In wenigen Jahren werden wir automatisch, sobald wir eine Wunde haben, kaltes Plasma applizieren.“ 2019 wollen die Greifswalder mit der Serienproduktion beginnen. Außerdem startet eine klinisch-ökonomische Studie. Die ist wichtig, um eine Kostenübernahme durch die Krankenkassen hinzubekommen. „Der heilige Gral des Medtech-Markts“, sagt Mahrenholz.

11 / 11
11 / 11

Das Ranking stammt aus unserer aktuellen Ausgabe. Darin stellen wir 100 Gründer, Macher und Kreative vor, von denen wir 2019 Großes erwarten. Auf dem Cover: Aya Jaff. Die 23-Jährige ist Deutschlands bekannteste Programmiererin. Weitere Themen im Heft: NSFW, ein Sexklub für die Generation Instagram. Außerdem: Dan Palami. Der philippinische Unternehmer will die Fußball-Nationalmannschaft des Landes an die Spitze der Fifa-Tabelle führen – und viele weitere Geschichten. Mehr Infos gibt es hier.

Das könnte dich auch interessieren

Digitaler Kongress: Lea-Sophie Cramer verrät, wieso wir mehr Menschlichkeit in der Wirtschaft brauchen Leadership & Karriere
Digitaler Kongress: Lea-Sophie Cramer verrät, wieso wir mehr Menschlichkeit in der Wirtschaft brauchen
Business Punk und Statista suchen Deutschlands beste PR-Agenturen Leadership & Karriere
Business Punk und Statista suchen Deutschlands beste PR-Agenturen
BUSINESS & BOOZE #2 – so nutzt du Personal Branding Leadership & Karriere
BUSINESS & BOOZE #2 – so nutzt du Personal Branding