Staff-Picks: Wie das Mega-Festival “Fyre“ zu einem Total-Desaster wurde

Es sollte das größte Abenteuer des Jahrhunderts werden – und wurde am Ende zum größten Event-Desaster in der Gegenwart. Selten liefert die Realität solche Extreme. Aber die Ereignisse rund um das Luxus-Festival „Fyre“ waren genau das: Himmel und Hölle. Dicht aufeinandergefolgt.

Dabei begann alles so zauberhaft: ein perfekt orchestrierter Hype aus dem Lehrbuch. Im Dezember 2016 posteten Social-Media-Götter wie Kendall Jenner auf Instagram ominöse orangefarbene Bilder mit einem Flammenlogo darauf. Nach einem Klick auf den Beitrag öffnete sich ein Video, in dem die Zuschauer eine Gruppe von Models auf einer einsamen Insel sahen. Die jungen Frauen hüpften über unberührte Strände, sprangen von einer Yacht in ein türkisfarbenes Meer – ein Traum. Am Ende des Spots kam die Auflösung: Im Frühjahr 2017 sollte auf einer Bahamas-Insel, die einst Pablo Escobar gehörte, ein Luxus-Festival stattfinden. Die Verantwortlichen versprachen hochwertige Unterkünfte, erstklassiges Essen, ein unvergessliches Erlebnis.

Der Hype zündete. Auf Social-Media beherrschte der Hashtag „Fyre“ die Trending Topics. Innerhalb von nur 48 Stunden war das Festival ausverkauft.

Der Hype will bedient werden

Hinter dem Projekt standen der US-Rapper Ja Rule und der Serien-Entrepreneur Billy McFarland. Beide schienen alles richtig zu machen. Sie kreierten einen globalen Hype – aber auch riesige, unrealistische Erwartungen. Denn wie die Netflix-Dokumentation „Fyre: The Greatest Party That Never Happened“ zeigt, fehlte dem Projekt von Anfang ein realistischer Plan. Es gab keine Infrastruktur und noch viel schlimmer: Es fehlten Experten, die sich mit der Organisation und Durchführung von Großveranstaltungen auskannten. Das Fiasko war also vorprogrammiert.

Die Netflix-Dokumentation zeigt nun das ganze Drama in mehreren Akten. In mehr als 90 Minuten kommen Mitorganisatoren und Festivalbesucher zu Wort und schildern ihre Eindrücke. Ein sehenswerter Film über die Entstehung von Hypes, über Missmanagement und menschliche Abgründe.

Wie fasste es ein Protagonist prägnant zusammen: „These guys (gemeint sind Ja Rule und Billy McFarland) are either completely full of shit or they are the smartest guys in then room.“ Nun, der Ausgang des Mega-Spektakels ist hinlänglich bekannt.


Business Punk Redaktion

Hier schreibt die Business-Punk-Redaktion. Mal er, mal sie, mal gar keiner. Ach und kauft unser Heft! Danke.

Zum Autor

Das können wir Dir auch empfehlen

placeholder
placeholder
placeholder