Productivity & New Work Fünf Bücher, die euch zu Highperfomer*innen machen

Fünf Bücher, die euch zu Highperfomer*innen machen

Es soll ja Menschen geben, die tatsächlich noch ein Buch in die Hände nehmen – dazu zählen wir übrigens auch (hin und wieder). Und weil uns euer Wohlbefinden und Erfolg so am Herzen liegen, haben wir hier fünf Bücher, die euch den nötigen Motivationsschub geben, um endlich Mitarbeiter*in des Monats zu werden.

Miracle Morning – Hal Elrod

(Credits: Hal Elrod / Irsiana)

Im ersten Buch „Miracle Morning“ aus unserer Reihe beschreibt der Autor Hal Elrod, wie du endlich all das schaffst, was du dir Abends für den nächsten Tag vornimmst und im Normalfall am späten Nachmittag des Tages wieder verwirfst. Die Lösung: Einfach eine Stunde früher aufstehen und das bestenfalls noch vor 8 Uhr.

Das klingt doch super einfach – mal abgesehen davon, dass wirklich niemand gern eine Stunde früher aufsteht, als es ohnehin schon nötig ist.

Doch wer sich mit dem Thema auseinandersetzt, der versteht, wieso sich der ganze Frühaufsteher-Quatsch lohnen kann. Eine Stunde früher aufstehen bedeutet im besten Fall nämlich, dass du eine Stunde komplett ungestört bist. Dann kannst du die erste Stunde deines Tages nur mit dir verbringen und endlich die tägliche Stunde Sport machen, die du dir seit Neujahr vorgenommen hast. Oder du beginnst dein Tag mit Meditation um deine nervigen Kolleg*innen im Büro endlich besser ertragen zu können.

Und weil geteiltes Leid bekanntlich nur das halbe Leid ist, hat der Autor Hal Elrod eine extra Facebook-Gruppe angelegt, in denen sich alle Anhänger des Miracle Mornings austauschen und motivieren können.

Unfuck Yourself – Gary John Bishop

(Credits: Gary John Bishop / Harper Collins Publisher)

Keine Angst für unseren nächsten Buchtipp musst du keine Stunde früher aufstehen. In „Unfuck Yourself“ von Gary John Bishop geht es darum, deinen inneren Schweinehund besser unter Kontrolle zu bekommen.

Bishop schreibt darüber, warum deine ständigen Ausreden dich an dem Leben hindern, dass du eigentlich gerne führen möchtest. Er zeigt dir, wie du entgegen deiner inneren Vernunft Ängste überwindest und aus deinem Alltagstrott hinauskommst, um so dein nächstes großes Ziel zu erreichen.

Das Buch schafft ein Bewusstsein dafür, wie wichtig es ist, deine Gedanken auf positive Dinge zu konzentrieren und was für einen Einfluss unsere Sprache auf unser Leben haben kann.

Big Five for Life – John Strelecky

(Credits: John Strelecky / dtv)

Unsere dritte Empfehlung „The Big Five for Life“ von John Strelecky ist im Gegensatz zu den vorherigen Büchern nicht als typischer Ratgeber formuliert. In der Erzählung „The Big Five for Life“ geht es um den frustrierten Angestellten Joe, der den erfolgreichen Geschäftsmann Thomas Derale kennenlernt.

Thomas wird dabei für Joe zu einer Art Mentor und gibt ihm während ihrer gemeinsamen Zeit viele Ratschläge mit auf den Weg. Thomas erzählt, was er von seinen Angestellt*innen erwartet und wie er seine Mitarbeiter*innen dabei unterstützt, ihre Bestimmung und ihre „Big Five for Life“ zu finden.

Durch den besonderen Erzählstil wirkt die Geschichte von John Strelecky lebendig und eben nicht wie ein weiterer trockener Lebensratgeber, von denen du sowieso schon viel zu viele in deinem verstaubten Bücherregal stehen hast. Dennoch enthält „The Big Five for Life“ viele Learnings, die für deine eigene Erfolgsstory nützlich sein können.

Du bist der Hammer! – Jen Sincero

(Credits: Jen Sincero / Ariston)

Dass du der Hammer bist, das müssen wir dir hoffentlich nicht mehr sagen. In unserer vierten Buchempfehlung „Du bist der Hammer!“ von Jen Sincero geht es aber nicht darum, dich mit Komplimenten zu überhäufen, sondern wie du dein Potential ausschöpfen kannst, um dein Leben noch erfolgreicher zu gestalten.

Jen Sincero erklärt dir, warum es wichtig ist, sich selbst zu lieben und wie du deine ursprünglichen Ziele, die du eigentlich schon lange über Bord geschmissen hast, doch noch erreichen kannst. In dem Buch wird dir gezeigt, warum es manchmal doch richtig ist gegen den Strom zu schwimmen und seine eigenen Entscheidungen zu treffen, ganz unbeeinflusst von deinem Umfeld.

Kurzum: Dieses Buch soll dir dabei helfen, dein Selbstbewusstsein zu steigern. Damit du endlich dein ganz eigenes Ding durchziehen kannst.

The One Thing – Gary Keller

(Credit: Gary Keller, Jay Papasan / REDLINE)

Eine letzte Sache haben wir noch. Es ist „The One Thing“ von Gary Keller und Jay Papasan. Dieses Buch ist für all die Leute, die sich den ganzen Tag voll mit Aufgaben stopfen und am Ende nicht einmal die Hälfte auf der To-Do-Liste abhaken können. Es geht darum, wie du dich und deinen Alltag besser strukturieren kannst.

Außerdem geben dir die beiden Autoren Ratschläge, wie du deine Aufgaben priorisieren und sortieren kannst. Dabei ist es wichtig sich anfangs auf diese eine Sache zu konzentrieren. Diese eine Sache, vorausgesetzt sie ist richtig gewählt, wird dich im Laufe der Zeit immer weiter bringen, sodass du Stück für Stück alle Aufgaben erledigen wirst, die du dir langfristig vorgenommen hast, um schlussendlich an deinem Ziel anzukommen.

Wer also immer noch denkt, Multitasking sei der Schlüssel zum Erfolg, dem können wir unseren letzten Buchtipp besonders ans Herz legen.

Das könnte dich auch interessieren

Workation in Kapstadt: Das steckt hinter dem Hype Productivity & New Work
Workation in Kapstadt: Das steckt hinter dem Hype
Der Workation-Trend und seine wachsende Bedeutung für Mitarbeitende Productivity & New Work
Der Workation-Trend und seine wachsende Bedeutung für Mitarbeitende
Stress am Arbeitsplatz: Strategien zur Bewältigung Productivity & New Work
Stress am Arbeitsplatz: Strategien zur Bewältigung
Gründen in der Festanstellung: So baust du (nebenbei) ein erfolgreiches Online-Business auf Productivity & New Work
Gründen in der Festanstellung: So baust du (nebenbei) ein erfolgreiches Online-Business auf
Wieso der traditionelle Return on Investment eine Neuauflage braucht Productivity & New Work
Wieso der traditionelle Return on Investment eine Neuauflage braucht