Es gibt was auf die Ohren: Fünf Podcasterinnen, die uns unterhalten

Mittlerweile wird die Flut an Podcasts immer größer. Gefühl jeden Tag ploppt irgendwo ein neuer Anbieter auf, der versucht, die Aufmerksamkeit der Zuhörer zu catchen. Damit es euch nicht noch schwerer fällt, den Überblick zu behalten, haben wir für euch fünf Podcasterinnen, die uns begeistern.

“Proud to be Sensibelchen“

Maria Anna Schwarzberg gründete ihren Podcast „Proud to be Sensibelchen“ im Jahr 2017 mit der Intention, über Hochsensibilität aufzuklären. Mittlerweile ist sie von dem Begriff allerdings losgekommen, weil der ihrer Meinung nach zu tief in einem Stigma steckt. Heute fokussiert sie sich lieber auf Sensibilität, um alle Themen, die ein bewusstes Leben – nicht nur im nachhaltigen, sondern auch sozialen Sinne – umfassen, anzusprechen. So geht es in ihren Talks nicht nur um psychische Gesundheit und das Leben als Sensibelchen, sondern auch um Feminismus, die Umwelt und die gängigen Stolperfallen, die der Alltag für einen bereithält.

View this post on Instagram

Eure Top 9 ist auch meine 💌 Familie und Verlag, yes. 2018 war für mich ein besonderes Jahr, weil es das erste seit dem Burnout ist, in dem mein Leben wirklich gut war. Nicht immer, das ist klar, aber es wurde nicht nur ein wenig besser, aushaltbarer, es wurde wirklich gut. Gut mit Macken und Ecken und Kanten. Was dieses „gut“ ausmacht, ist das Gefühl, auch an den schlechten Tagen und Wochen und bei unschönen Herausforderungen und Ereignissen noch ich zu sein. Mich nicht zu verlieren. Das Gefühl, dass das nicht mein Leben ist, das ist in diesem Jahr weg gewesen. Wahrscheinlich feiere ich Weihnachten deswegen so sehr, wahrscheinlich auch, weil ich es die letzten beiden Jahre weniger intensiv tat. Und wahrscheinlich werde ich deshalb an Silvester, auch wenn ich auf den Tag nicht viel gebe, ein paar Tränen lassen. Vor Erleichterung und Dankbarkeit, aber auch vor Ehrfurcht und Aufregung, was 2019 bereit hält und wie es mir im nächsten Jahr gehen wird. Mental? Mit dem eigenen Verlag? Mit dem ersten Buch für Rowohlt? Große Herausforderungen warten da, so wie ich sie auch in diesem Jahr angenommen habe und immer noch nicht ganz begreifen kann, wie gut das alles ist, wie arbeitsintensiv, wie aufregend und – für mich – groß. Ich freue mich auf 2019 und dass es weitergeht, aber ich bleibe erst einmal noch in 2018. Es gefällt mir zu gut hier. 💌 ___ #proudtobesensibelchen #weareproudtobe #2018bestnine #slowliving #mindfulliving #burnoutrecovery

A post shared by Maria Anna Schwarzberg (@mariaannaschwarzberg) on

“Where should we begin?“

Schon mal bei einer Therapiestunde dabei gewesen? Wen psychologische Themen rund um die Paartherapie fesseln, der ist bei Esther Perel genau richtig. Die belgische Psychotherapeutin betreibt ihren Podcast „Where should we begin?“ schon erfolgreich zum dritten Jahr in Folge und nimmt den Zuhörer mit in eine ihrer Therapie-Sessions. Natürlich ohne die Anonymität der dort zu Wort kommenden Personen zu verletzen. Für so manch einen ist ihr Talk und ihre empathische Art auch sicher eine Möglichkeit, für die Selbsttherapie etwas mitzunehmen.

“A Mindful Mess“

Von der Bloggerin zur Podcasterin. Madeleine Daria Alizadeh, die Gründerin von „DariaDaria“, ist seit 2017 auch in der Podcast-Szene unterwegs. Nachdem auch ihr die Allgegenwärtigkeit des Bildschirms zu viel wurde und sie sich nach einer Veränderung sehnte, beschloss sie, ihren altbekannten Blog auf Eis zu legen und mehr zu sprechen als zu schreiben. Das tut sie seitdem erfolgreich in ihrem Podcast „A Mindful Mess“ und informiert uns über Persönlichkeitsentwicklung, Nachhaltigkeit und sowohl politische als auch gesellschaftliche Themen. Dabei quatscht sie entweder allein oder mit Interviewpartnern wie dem Obdachlosen Helmut, um auf das Problem der Wohnungslosigkeit aufmerksam zu machen. Ihr Kerngedanke: Gehört wird besser als gelesen.

View this post on Instagram

Today is #EarthDay and it marks the start of #FashionRevolution week 2019. Fashion Revolution Week marks the 6th year after the collapse of Rana Plaza, a garment factory in Bangladesh. 1,133 workers died on April 24th 2013, over 2500 remained injured and at least 800 children were left orphaned. Until today little to no compensation has been paid to the survivors. It was in 2013 when I personally turned by back to fast fashion and decided to dedicate my online work to promoting sustainable businesses and burning issues. This years Fashion Revolution week also picks up on Climate Emergency as the fashion system is a major contributor to global carbon emissions, pollution, water contamination and mass extinction. It’s time to ask: Who Made My Clothes? Head over to @fash_rev or @fashrev_de to print out this poster and participate yourself!

A post shared by Madeleine Daria Alizadeh (@dariadaria) on

“100-Frauen-Podcast“

How to: Feminismus. Miriam Steckl brachte erst in diesem Jahr ihren „100 Frauen Podcast“ auf den Internetmarkt und feiert damit 100 Jahre Frauenwahlrecht. In ihren Talks spricht sie mit unterschiedlichen Aktivistinnen über Female Empowerment, Gender-Themen, Chancengleichheit und den modernen Feminismus, um mit Vorurteilen aufzuräumen. Derzeit sind acht Folgen online – darunter andere Podcasterinnen, Autorinnen oder Politikerinnen.

View this post on Instagram

Im Januar 2019 ist es soweit! Der Podcast zum 100. Jubiläum des Frauenwahlrechts geht online! 100 Jahre Frauenwahlrecht – was hat sich verändert? Haben wir mit einer Bundeskanzlerin und all den Frauenfußball-Siegen nicht schon längst eine Gleichberechtigung erreicht? Ist Feminismus unnötig und der Gender-Gap nur ein Mythos? Im „100 Frauen“ Podcast interviewt @mimisteckl AktivistInnen über modernen Feminismus, Gender-Debatten und Empowerment. In den Gesprächen wird mit persönlichen Geschichten Mut gemacht, Stellung zu gesellschaftlichen Debatten rund um Chancengleichheit bezogen und mit Vorurteilen rund um Feminismus aufgeräumt. #100frauenpodcast #feminismus #100jahrefrauenwahlrecht Illustration von @karo_oh

A post shared by 100 Frauen Podcast (@100frauenpodcast) on

“Madame Moneypenny“

Natascha Wegelin musste am eigenen Leib erfahren, warum es wichtig ist, sich mit Finanzen und Verträgen auszukennen. Nachdem sie durch eine schlechte Beratung mehrere tausend Euro verlor und bemerkte, dass viele Frauen das Thema Geld an ihre Partner abgeben, fiel für sie der Entschluss, mit ihren Podcast „Madame Moneypenny“ im Jahr 2016 anzufangen. Darin bespricht sie finanzielle Fragen und berät zum Vermögensaufbau und zur Lebensfinanzierung. Zusätzlich bietet sie auch ein Coaching an, um noch mehr für Aufklärung zu sorgen.

View this post on Instagram

Lohnt sich dieses Buch? Viel zu oft werde ich gefragt, ob sich der Kauf eines bestimmten Buches "lohnt". 🤔 Ich kenne kein Gut auf dieser Welt, bei dem Kosten und Nutzen so in positiver Dysbalance liegen, wie bei Büchern. 📚 Bücher verändern die Welt, verändern Leben. 🌎 Ich habe Bücher für 9,95€ gelesen, aus denen ich einen Mehrwert von mehreren Tausend Euro gezogen habe. 💯 Noch nie, nie, nie habe ich bei Büchern auf den Preis geschaut. Und anstatt sich zu fragen, ob sich der tägliche, umweltschädlich Coffee-To-Go im Pappbecher "lohnt", der nach 5 Minuten weg ist, fragen sich manche Menschen, ob sich der Kauf eines Buches mit lebensveränderndem Potenzial lohnt. 3,50€ für 💩oder 9,95€ für ein lebensveränderndes Buch? Aber klar, das Buch muss man natürlich lesen, was Einsatz erfordert. Überteuerten Kaffee zu trinken und weiterhin Ausreden zu finden, ist leichter. 🙄 Da kann ich nur den Kopf schütteln und mich wundert überhaupt nicht, warum einige Menschen nicht dort sind, wo sie gerne wären. Oder wo sie zumindest vorgeben, gerne sein zu wollen. Sie setzen die absolut falschen Prioritäten im Leben und wundern sich die ganze Zeit, was passiert, anstatt selbst zu gestalten. ⁉️ Wenn man sich erfolgreiche Menschen anschaut, sieht man schnell eine Parallele: Sie lesen. Viel und divers. Bill Gates liest mindestens ein Buch pro Woche und Oprah Winfrey sagt: "Books were my pass to personal freedom." 📖 Wenn ihr ein besseres Leben wollt, spart bitte nicht an Büchern, Leute. Tut euch selbst diesen Gefallen. Gebt euer ganzes Geld für Bücher aus. Spart nicht an Büchern. 📖= 🔝 So #rantover #spartnichtanbüchern #finanziellefreiheit #vermögensaufbau #madamemoneypenny #zieleerreichen

A post shared by Madame Moneypenny (@madamemoneypenny) on

 


Kati Dirscherl

Kati studiert einen Mix aus Wirtschaft und Kommunikation und wusste eigentlich schon immer, dass es sie in die Journalismusrichtung treibt. Wenn sie sich nicht gerade im Schreibflow befindet oder als Meme-Meister fungiert, verbringt sie ihre Freizeit gern mit langen Spaziergängen, philosophischen Themen und absurden Dokumentationen über alle möglichen Kuriositäten dieser Welt.

Zum Autor