Random & Fun Deepfake: So sieht „Matrix“ mit Will Smith aus

Deepfake: So sieht „Matrix“ mit Will Smith aus

Rote oder blaue Pille? Will Smith entschied sich 1997 für blau und lehnte die Hauptrolle für „Matrix“ ab. Keanu Reeves übernahm, schluckte die rote Pille und schaffte als Neo seinen kommerziellen Durchbruch. 20 Jahre später wissen wir dank der Deepfake-Technologie, wie es in etwa ausgesehen hätte, wäre alles anders gekommen. Der YouTube-Channel „Sham00k“ hat das Gesicht Will Smiths in einigen „Matrix“-Szenen auf das von Keanu Reeves gelegt. Das Ergebnis ist wie immer bei Deepfake beeindruckend.

Anfang des Jahres hatte Will Smith ausgiebig erklärt, wieso er eigentlich die Rolle damals abgelehnt hatte. Kurz nach seinen Erfolgen in „Independence Day“ und „Men in Black“ saß er in einem Meeting mit den beiden Regisseur*innen, die ihm „Matrix“ pitchten. Und das klang wohl so: „Stell dir einen Kampf vor, dann springst du hoch, stoppst mitten im Sprung und die Zuschauer können 360 Grad um dich herum gucken, während du noch im Sprung stehst.“ Klang für Will Smith wenig überzeugend und er entschied sich lieber für seine Rolle im gefloppten „Wild Wild West“. Klang für Keanu Reeves sicher komplett geil und er wurde unsterblicher Teil der Popkultur. Ein Glück.

Übrigens: Die Dreharbeiten für den vierten Teil von „Matrix“ sollen Anfang 2020 starten.

Das könnte dich auch interessieren

Genial: Ihr könnt mit Reddit vortäuschen, in Outlook busy zu sein Random & Fun
Genial: Ihr könnt mit Reddit vortäuschen, in Outlook busy zu sein
Schlagabtausch auf X: Elon Musk und Thierry Breton über DSA-Einhaltung Random & Fun
Schlagabtausch auf X: Elon Musk und Thierry Breton über DSA-Einhaltung
Fünf Hacks für den Ersten Tag nach dem Urlaub Random & Fun
Fünf Hacks für den Ersten Tag nach dem Urlaub
12 Tattoos, die zeigen wie verschieden Geschmäcker sind Random & Fun
12 Tattoos, die zeigen wie verschieden Geschmäcker sind
Wenn die Liebe im Berliner Senat regiert – kann das gut gehen? Random & Fun
Wenn die Liebe im Berliner Senat regiert – kann das gut gehen?