Wunderlist-Gründer Christian Reber will seine App zurückkaufen

Christian Reber will seine App zurück. Von wem? Microsoft, dem internationalen Hard- und Softwareunternehmer mit einem Umsatz von 125,8 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen hat bekannt gegeben, die App abschalten zu wollen. Aber Reber gefällt das gar nicht. Deswegen bittet er den Microsoft-Chef Satya Nadella (mindestens) per Tweet, die App zurückkaufen zu dürfen. Die Idee dahinter: „no one will be angry for not shutting down @Wunderlist.“ Laut Interview mit gruenderszene.de soll es wohl auch einen Investoren geben, der Reber bei seinem Vorhaben unterstütze.

Zur Backstory: Reber hat im Jahr 2010 mit fünf anderen Gründern das Startup 6Wunderkinder in Berlin gegründet. 2015 sind Unternehmen und App schließlich von Microsoft gekauft worden, und zwar mit einem geschätzten Kostenfaktor zwischen 100 und 200 Millionen Dollar. 2017 hat Microsoft dann verkündet, dass die App Wunderlist wieder eingestellt werde. Passiert ist bisher nichts, außer einer wachsenden Zahlen von User*innen.

Ziemlich konkret wird Reber übrigens, wenn es darum geht, was mit der App passieren solle, wenn er sie zurückerhalten würde.

Auf den Vorschlag eines Twitter-Users, einfach „another Wunderlist“ zu kreieren, antwortet Reber: „I’m considering it, but creating a great brand isn’t easy.“ Alles im Zeichen der Produktivität natürlich. Der Rest der Welt darf inzwischen darauf hoffen, die eigene To-do-Liste mit ein paar weniger Punkten füllen zu müssen.


Business Punk Redaktion

Hier schreibt die Business-Punk-Redaktion. Mal er, mal sie, mal gar keiner. Ach und kauft unser Heft! Danke.

Zum Autor

Das können wir Dir auch empfehlen

placeholder
placeholder
placeholder