„Die Simpsons“ sagen neuartiges Virus und den anschließenden Angriff von Killerwespen voraus

Das gelbe Orakel hat es schon wieder getan: In einer Folge aus dem Jahr 1993 sagten „Die Simpsons“ sowohl die Coronapandemie als auch eine Invasion von Killerbienen vorher.

In der Folge „Marge in Chains“ wird Springfield von einem fiktionalen Virus namens „Osaka Flu“ heimgesucht. Laut „Dr. Hibbert“ gibt es allerdings – genau wie gegen Covid-19 – noch kein Impfstoff und es hilft nur Bettruhe und Zuhause zu bleiben.

Auf der Suche nach einem potentiellen, versteckten Gegenmittel stoßen die aufgebrachten Bewohner Springfields einen Truck um und setzten Killerbienen frei.

Mit einer ganz ähnlichen Situation sieht sich derzeit der US-Bundesstaat Washington konfrontiert, der von asiatischen Riesenhornissen heimgesucht wird. Einzelne Nester wurden schnellstmöglich zerstört, um eine Ausbreitung zu verhindern. Die Hornissen können bis zu fünf Zentimeter groß werden und mit ihrem Gift Nierenversagen hervorrufen. 2020 ist einfach kein gutes Jahr.

Ob Coronapandemie, iPhone, „Game of Thrones“ oder Ebola-Ausbreitung – einige Themen waren bei den Simpsons präsent, lange bevor sie auch in der Wirklichkeit passiert sind. Wir haben für euch die eindrucksvollsten Beispiele zusammengestellt.

Hier geht’s zu den Simpsons-Vorhersagen.


Business Punk Redaktion

Hier schreibt die Business-Punk-Redaktion. Mal er, mal sie, mal gar keiner. Ach und kauft unser Heft! Danke.

Zum Autor

Das können wir Dir auch empfehlen

placeholder
placeholder
placeholder