„The Iceman“ Wim Hof über Selbstkontrolle und wie man durch Kälte sein Leben verlängern kann

„One cold shower a day, keeps the doctor away“ lautet das Motto von Extremsportler und Gesundheitspionier Wim Hof, den man auch als „The Iceman“ kennt. Der Holländer hält mehrere Weltrekorde, unter anderem für seinen Barfuß-Halbmarathon in Shorts bei Minusgraden (in 02:16 Stunden) und das längste Eisbad (01:52:42 Stunden). Spricht man mit Hof, so fühlt man sich direkt wie ein*e Warmduscher*in.

Neben seinen extremen körperlichen Leistungen ist der Eismann bekannt für seine „Wim Hof Methode“, mit der man seine Gesundheit sowohl präventiv als auch im Fall von vielen bereits bestehenden Krankheiten positiv beeinflussen können soll.

Mit seinen Kälteexperimenten begann Hof vor 44 Jahren, erzählt der 61-Jährige. Heute bietet Hof zusammen mit seinem Team unter der Marke „Innerfire“ verschiedene Produkte rund um die heilende Kraft der Kälte an: Bücher, Musik, Kleidung, eine App sowie Online- und Offline-Kurse. Die wohl härteste Tour ist dabei die sechstägige „Winter Expedition“, bei der man am Ende in Badekleidung einen mit Schnee bedeckten Berg in Polen besteigt.

Hofs neues Buch „The Wim Hof Method: Activate Your Potential, Transcend Your Limits“ ist am 24. September auf Englisch erschienen. Wir haben mit dem Holländer über die Methode gesprochen, über seine Anfänge vor 44 Jahren und wie er aus seiner Faszination für Kälte ein Business-Modell aufgebaut hat.

Herr Hof, wie haben sie ihre Methode entwickelt?

Mit 17 Jahren begann ich, mich der Kälte auszusetzen. Ich suchte damals nach Wegen, um mehr Kontrolle über mich und meinen Körper zu entwickeln. Und ich fand sie durch das kalte Wasser und die Atmung. Denn wenn man einem Kältereiz ausgesetzt ist, so beginnt man automatisch, seine Atmung zu verändern.

Aus dieser automatischen Reaktion entwickelte ich später die Atemtechnik meiner „Wim Hof Methode“, mit der man bewusst die biochemischen Prozesse seines Körpers beeinflussen kann, also das Blut, das Immunsystem, das endokrine System.

Inspiriert haben mich dabei unter anderem die jahrhundertalten Schulen des Yoga mit seinen Pranayama-Übungen sowie der traditionellen chinesischen Medizin mit seiner Lehre des „Qi“, der Lebensenergie. Mir fiel auf, dass bereits viel über Atemtechniken geschrieben wurde, aber noch nie in Zusammenhang mit der Kälte.

Was ist so besonders an der Kälte?

Die Kälte ist ein Element der Natur, sie ist ein Stressor. Indem wir uns ihr aussetzen, können wir uns und unsere Abwehrkräfte stärken und so resistenter werden. Und zwar nicht nur resistenter gegen die Kälte, sondern auch resistenter gegen andere Stressoren wie Viren, Bakterien oder Arbeitsstress.

Jeder der einen stressigen Job hatte, sollte seine Stressantwort mit meiner Methode trainieren. Wenn du in die Kälte gehst, wirst du auch mental stärker, denn du triffst die Entscheidung, dich ihr auszusetzen. Du hast die Kontrolle.

Wenn Kälte Flügel verleiht. Bild: Innerfire BV

Wenn man sich mit der „Wim Hof Methode“ gegen Stressoren wie Viren schützen kann, bezieht sich das auch aufs Corona-Virus?

Ich verstehe nicht, warum alle nur von Masken und „Social Distancing“ sprechen, aber kaum darüber, wie man sein Immunsystem stärken und sich besser gegen das Virus wappnen kann.

Ich bin überzeugt, dass wir den Verlauf einer Corona-Erkrankung mit der „Wim Hof Methode“ positiv beeinflussen und deren Symptome abschwächen können, vor allem ganz am Anfang. Vielleicht hilft dieses Bild dazu: „When a fire is beginning, you are able to extinguish it. But when the house is on fire fully, how can you extinguish?“

Die „Wim Hof Methode“ hat drei Säulen, welche sind das?

Atmung, Kälte und Mindset. Unsere Gedanken haben eine enorme Kraft, mit ein wenig Training erlauben sie uns, bewusst die Reaktionen auf verschiedene Stressoren zu steuern, quasi ein inneres Schutzschild aufzubauen und abzuhärten.

Mit regelmäßigen Eisbädern oder kalten Duschen kann man das trainieren. Bereits 30 Sekunden am Tag reichen anfangs aus, um sich stärker zu machen und vor Grippe-Erkrankungen und Erkältungen zu schützen. Und nicht nur das: Unser Stresslevel sinkt, wir haben mehr Energie und auch unsere Stimmung wird positiv beeinflusst, denn durch die Konfrontation mit Kälte wird auch unser Hormonsystem angesprochen.

Gedanken können unsere Stressantwort beeinflussen, wie Sie sagen. Doch was, wenn ich nun denke, dass mich kaltes Wasser krank macht, werde ich dann nicht auch leichter krank?

Man muss keine Angst vor kaltem Wasser haben. Die Vorbereitung ist entscheidend.

Ich garantiere, jede*r, der vorher die Atemtechniken macht, wird sich komplett anders fühlen und kalte Duschen von da an als Medizin betrachten. Denn durch die Kälte kommen wir wieder zurück in unseren natürlichen Zustand.

Der Körper verkraftet kalte Duschen und nicht nur das, man kann durch die Kälte aktiv sein Herz-Kreislauf-System stärken. Das ist ein wichtiges Investment, denn Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sind die Todesursache Nummer eins in Deutschland.

Wann wurde aus Ihrer Leidenschaft für die Kälte ein Business?

Das war 2010. Damals hatte ich 30.000 Euro Schulden, aber ich machte weiter das, woran ich glaubte, zunehmend mit der Unterstützung aus Wissenschaft und Forschung.

Mein Sohn war es schließlich, der mir dabei half, ein Business-Modell rund um meine Methode aufzubauen und die „Innerfire“-Marke zu entwickeln. Inzwischen sind wir ein sehr erfolgreiches, international agierendes Unternehmen.

Ich habe sechs Kinder im Alter von zwei bis 37 Jahren, von denen einige in meinem Unternehmen mitarbeiten, teilweise als Übungsleiter*innen. Sie helfen mir dabei, basierend auf meiner Vision ein Unternehmen aufzubauen, das sowohl der Gesellschaft dient, als auch als Unternehmen funktioniert. Alles unter meinem Namen. Für mich ist das der absolute Erfolg.

Wie sieht ihre Vision aus für die „Wim Hof Methode“?

Herz-Kreislauf-Probleme und viele andere Krankheiten der modernen Gesellschaft müssen nicht sein. Ich habe mit Hilfe von Wissenschaftler*innen gezeigt, dass meine Methode funktioniert und Menschen hilft, daher möchte ich sie in die Welt bringen und so bekannt wie möglich machen, international.

Ich möchte, dass jede*r durch meine Methode wieder in Verbindung mit sich selbst und der Natur treten und so in seinen natürlichsten Zustand zurückkehren kann. So möchte ich dazu beitragen, dass Menschen gesund werden und bleiben. Und glücklich. „We are the alchemist within.“