Green & Sustainability Anthropogene Masse schwerer als alle Lebewesen

Anthropogene Masse schwerer als alle Lebewesen

„Ekel, Ekel, Natur, Natur – Ich will Beton pur“, das sangen die Deutschpunks von S.Y.P.H. im Jahr 1978. 40 Jahre später ist ihr Schlachtruf Wirklichkeit: Die anthropogene Masse wird erstmals die Biomasse übersteigen.

Das heißt: Die Summe aller menschengemachter Materialen und Strukturen wie Stahl, Beton, Plastik oder Glas wird höher sein als die Masse aller Pflanzen, Tiere, Menschen und Mikroorganismen zusammen.

Wissenschaftler*innen des Weizmann Institutes of Science in Israel kamen zu diesem Ergebniss. 2020 sei ein Wendepunkt, erstmals betrage die anthropogene Masse 1,1 Teratonnen (entspricht 1.100 Milliarden Tonnen), genauso viel wie die Biomasse. Während letztere relativ konstant bleibe, wachse die menschengemachte Masse exponentiell an.

Für jede Person entstehe jede Woche mehr anthropogene Masse als sie wiegt. Im Jahr 2040 werde diese Masse fast dreimal so groß sein wie die Biomasse.

Emily Elhacham hat die Studie geleitet. Sie nennt Gründe für diese rasante Zunahme: „Es ist eine Kombination aus dem Bevölkerungswachstum und dem Anstieg des Konsums und der Entwicklung […] Wir sehen, dass der Großteil davon Baumaterial ist.“

Zusammengefasst ist das doch mal eine News, bei der wir singen wollen: „Ekel, Ekel, Beton, Beton – Ich will Natur pur!“

Das könnte dich auch interessieren

Veganuary: 5 Hacks für einen veganen Januar Green & Sustainability
Veganuary: 5 Hacks für einen veganen Januar
High on Innovation: Wie DAX-Konzerne die Cannabis-Legalisierung bewerten Green & Sustainability
High on Innovation: Wie DAX-Konzerne die Cannabis-Legalisierung bewerten
Climateflation: Was Unternehmer:innen jetzt tun müssen Green & Sustainability
Climateflation: Was Unternehmer:innen jetzt tun müssen
vGreens und die Zukunft der Lebensmittelbranche Green & Sustainability
vGreens und die Zukunft der Lebensmittelbranche
Climate Quitting – Wenn Umweltschutz zur Karrierepriorität wird Green & Sustainability
Climate Quitting – Wenn Umweltschutz zur Karrierepriorität wird