Random & Fun UNICEF Kampagne: Die Impfung darf kein Luxus sein

UNICEF Kampagne: Die Impfung darf kein Luxus sein

Der Impfstoff und das damit lang erwartete Licht am Ende des Tunnels ist bei uns in Deutschland angekommen. Basierend auf meinem persönlichen Profil befinden sich – laut Impfrechner – deutschlandweit ca. 18.916.887 Personen vor mir in der Warteschlange für eine COVID-Impfung. Klingt viel, doch im globalen Vergleich könnte man das als Luxusproblem einordnen.

WHO Chef Tedros hat diese Woche starke Worte für die global ungleiche Verteilung der Impfstoffe gefunden, in dem er von einem „katastrophalen moralischen Versagen“ sprach.

Um das Ausmaß noch zu verdeutlichen, sagte er weiter: „25 Dosen wurden in einem der ärmsten Länder verabreicht, nicht 25 Millionen, nicht 25.000, nur 25.“

Klar, es gibt Gründe für die ungleiche Verteilung: Geld für Entwicklungskosten, Bestellungen – die Liste ist wahrscheinlich lang. Zu bedenken ist hierbei jedoch, dass der Me-First Ansatz schon beim Klopapier nicht geklappt hat.

In den Medien ist in den letzten Tagen viel Aufmerksamkeit zum Thema Impfung als Luxusgut erzeugt worden. Die norwegische Werbeagentur Tante Randi hat für UNICEF hierzu eine sehr starke Awareness-Kampagne aufgesetzt.

1 / 4
2 / 4
3 / 4
4 / 4

Passend zur Kamapgne gibt es auch ein Video.

Das könnte dich auch interessieren

Das “Peter-Prinzip” oder warum Dwight Schrute ein schlechter Manager wäre Random & Fun
Das “Peter-Prinzip” oder warum Dwight Schrute ein schlechter Manager wäre
Wieso Freitag der 13. seinen schlechten Ruf nicht verdient Random & Fun
Wieso Freitag der 13. seinen schlechten Ruf nicht verdient
12 Ideen, wie man eine Million Euro verbraten könnte Random & Fun
12 Ideen, wie man eine Million Euro verbraten könnte
Pornhub beschuldigt Dönerladen in New York wegen Logo-Ähnlichkeit Random & Fun
Pornhub beschuldigt Dönerladen in New York wegen Logo-Ähnlichkeit
12 billige Gerichte, die man für immer essen wird, egal wie reich man ist Random & Fun
12 billige Gerichte, die man für immer essen wird, egal wie reich man ist