Innovation & Future Zum Weltkrebstag: Forscher*innen sagen, dass Krebs bald heilbar ist

Zum Weltkrebstag: Forscher*innen sagen, dass Krebs bald heilbar ist

Jedes Jahr erkranken in Deutschland 510.000 Menschen neu an Krebs – Tendenz steigend. Über vier Millionen Menschen leben mit der Krankheit.

„Krebs ist und bleibt ein zentrales Gesundheitsproblem unserer Gesellschaft“, sagt Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe in einer Pressemitteilung zum Weltkrebstag. Denn der ist heute.

Doch sind wir der Willkür der Tumore wirklich hilflos ausgeliefert, oder kann man etwas tun gegen die Volkskrankheit?

Krebs kann jede*n treffen

Nettekoven sagt: „Mit einem gesundheitsbewussten Verhalten kann jede*r sein individuelles Krebsrisiko senken.“ Heißt: nicht rauchen, wenig Alkohol, Bewegung, ein normales Körpergewicht, eine gesunde Ernährung und ein vernünftiger Umgang mit UV-Strahlen. Auch Impfungen wie die HPV-Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs helfen. Durch diese Maßnahmen können der Deutschen Krebshilfe zufolge rund 40 Prozent aller Krebsfälle vermieden werden.

Leider spielt aber auch der Zufall eine Rolle, Krebs kann jede*n treffen. Wer kennt nicht die Geschichten, von lebenslangen Kettenraucher*innen, die gesund bleiben, während ein*e Nichtraucher*in an Lungenkrebs erkrankt? Ein gesundes Leben garantiert also leider nicht automatisch auch ein krebsfreies Leben.

Dennoch gibt es Hoffnung: „Ich denke, dass Krebs zukünftig therapierbar ist,“ sagt Dr. Ferdinand Salomon von Prime Venture Technologies. Die Mechanismen, wie es dazu käme, würde man ja bereits verstehen und das sei die halbe Miete. Die Herausforderung sei, dass jeder Krebs anders ist.

Das Team von Prime Vector Technologies (PVT) bei der Arbeit.

Mit seinem Tübinger Forschungsteam forscht Salomon an einer individuellen Impftherapie gegen Krebs – und gegen Corona. Einen ausführlichen Bericht über das Unternehmen gibt es ab heute in unserem Business Punk Magazin.

Wie die HPV-Impfung, aber gegen alle Krebsarten

Auch das US-amerikanische Unternehmen Sensei Biotherapeutics hat dem Krebs den Kampf erklärt. In einer Pressemitteilung gab das Unternehmen bekannt, an einer der fortschrittlichsten und personalisiertesten Krebsimpfstoff-Plattformen zu arbeiten. Ihre Technologie habe das Potenzial, sowohl Menschen zu heilen, die bereits an Krebs erkrankt sind, als auch zu verhindern, dass Menschen überhaupt erst krank werden.

So wie die HPV-Impfung quasi, aber gegen alle Krebsarten.
Ganz schön cool.

Heute geht das Unternehmen an die Techbörse Nasdaq. Das Ziel: rund 100 Millionen Dollar frisches Kapital einzusammeln. Der angestrebte Börsenwert liegt bei rund 500 Millionen Dollar. Vor dem heutigen Börsengang hatte sich Sensei zuletzt eine Finanzspritze von rund 30 Millionen Dollar sichern können. Investiert sind neben dem Wagniskapitalgeber Christian Angermayer auch Schauspielerin Uma Thurman und ein Tesla-Investor.

Wir werden sehen, wer im Kampf gegen den Krebs die Nase vorn haben wird. Eins ist sicher: am Ende kann es nur Gewinner*innen geben.

Das könnte dich auch interessieren

Lieblingszitat aus einer Podcastfolge teilen? Here we go Innovation & Future
Lieblingszitat aus einer Podcastfolge teilen? Here we go
Neue Software kann Bilder manipulieren, wie du es ihr sagst Innovation & Future
Neue Software kann Bilder manipulieren, wie du es ihr sagst
KI bewertet nicht nur Persönlichkeit bei Bewerbungsgespräch Innovation & Future
KI bewertet nicht nur Persönlichkeit bei Bewerbungsgespräch