Life & Style Fünf Tipps für eine bessere mentale Gesundheit bei der Arbeit

Fünf Tipps für eine bessere mentale Gesundheit bei der Arbeit

Das Bewusstsein für mentale Gesundheit wird immer größer. Immer mehr Menschen, ganz gleich in welcher Position, verstehen, dass man sich nicht nur aktiv um die körperliche, sondern auch um die mentale Gesundheit kümmern muss.

Wir müssen nicht mehr nur stark sein und performen, sondern dürfen auch mal schlechte Tage haben und kommunizieren, was uns helfen würde. Da das Thema eben immer offener behandelt wird, gibt es auch mehr Tipps, die individuell helfen können.

1 / 5
Mach genug Pausen
Auch wenn wir oft genug davon lesen, dass Menschen 12 Stunden oder mehr arbeiten, bringt uns das nicht weiter. Man gelangt in einen Strudel, der am Ende nur noch aus Arbeit und Gedanken an die Arbeit besteht. Gönn dir also genug Ruhephasen und freie Zeiten, aber auch über den Tag verteilt kleine Pausen. So kannst du abschalten und dich danach wieder besser konzentrieren.
Media Source: Sharon McCutcheon | Unsplash
2 / 5
Zieh Grenzen
Man kann nicht immer alles machen. Versuche deshalb Grenzen zu ziehen, um dich nicht zu überlasten. Kommuniziere klar und deutlich, welches Arbeitspensum machbar ist und lass es nicht zur Gewohnheit werden, dass du immer wieder Extra-Aufgaben übernimmst. Sag am Ende auch mal Nein zu den Aufgaben und Ja zu dir und deiner mentalen Gesundheit.
Media Source: Kelly Sikkema | Unsplash
3 / 5
Such dir Hilfe
Manchmal gibt es Fragen, auf die man nicht selbst eine Antwort findet. Deshalb kann es gut tun, mit anderen zu sprechen und sich Hilfe und Input zu holen. Manchmal können Freund:innen oder Familienmitglieder für Klarheit sorgen, manchmal kann dir aber auch ein Coach oder ein:e Therapeut:in zur Seite stehen.
Media Source: Priscilla Du Preez | Unsplash
4 / 5
Sorg für einen Perspektivwechsel
Versuche, etwas Abstand zu deinen Fragen zu bekommen. Nimm dir erstmal Zeit, um dich abzulenken und bewusst nicht über die Arbeit nachzudenken. Danach kannst du überlegen, was du Freund:innen raten würdest, die in deiner Situation sind. Zu anderen ist man oft ehrlicher als zu sich selbst.
Media Source: James Fuller | Unsplash
5 / 5
Such nicht alleine nach Lösungen
Versuch mit deinen Vorgesetzten und Kolleg:innen darüber zu sprechen, wie ihr Strukturen schaffen könnt, die die mentale Gesundheit fördern. Wo könnt ihr euch unterstützen? Wie kann man mehr Pausen einbauen? Und was brauchst du und braucht das Team, um die eigenen Bedürfnisse abzudecken? Schafft euch ein gesundes Arbeitsumfeld.
Media Source: Brooke Cagle | Unsplash

Das könnte dich auch interessieren

Eine Studie zeigt, in welchen Städten mehr Trinkgeld als vor der Pandemie gegeben wird Life & Style
Eine Studie zeigt, in welchen Städten mehr Trinkgeld als vor der Pandemie gegeben wird
„Ich vergleiche das gerne mit dem Bitcoin-Rausch“ – der Gründer von 7 Perplex im Interview Life & Style
„Ich vergleiche das gerne mit dem Bitcoin-Rausch“ – der Gründer von 7 Perplex im Interview
„Jede Woche ein neuer Song“ – Die Musikerin Beabadoobee hat die Generation Z auf Tiktok erobert Life & Style
„Jede Woche ein neuer Song“ – Die Musikerin Beabadoobee hat die Generation Z auf Tiktok erobert