Random & Fun Shinjuku Station Cat: So eine riesige Katze haben wir noch nie gesehen

Shinjuku Station Cat: So eine riesige Katze haben wir noch nie gesehen

In der japanischen Hauptstadt Tokio gibt es eine LKW-große, namenlose, virtuelle Katze zu sehen. Die ganze Welt schaut hin. Das Tier ist eine 3D-Simulation, die auf einer gebogenen digitalen Werbeanzeige nahe der U-Bahn-Station Shinjuku gezeigt wird. Der 3D-Effekt ist eine Illusion, den die Krümmung des Displays ermöglicht. Die Technik wurde auch schon mit anderen Motiven erprobt. Aber Cat Content schlägt jedes Raumschiff.

Das virtuelle Tier fläzt und miaut auf dem Display als Pausenfüller zwischen Werbespots und Musikvideos. Takayuki Ohkawa, der für Unika arbeitet, eine der Betreiberfirmen, sagte der New York Times „Es gibt viele Gründe, warum wir die Katze zeigen.“ Die Welt sei mit Corona sehr dunkel geworden. Der Bezirk Shinjuku solle dank der Katze neu belebt werden.

Offiziell werde die Werbefläche erst am Montag „eröffnet“. Dann soll das Verhaltensrepertoire der Katze möglicherweise um neue Animationen erweitert werden, so Ohkawa. „Sie müssen abwarten“, sagte er. Aufmerksamkeit ist der Anzeige damit sicher. Und das ist ja auch der Zweck einer Werbefläche.

1 / 5
2 / 5
3 / 5
4 / 5
5 / 5

Die Katze ist auch 24/7 in einem Livestream zu sehen. Natürlich nur, wenn nicht gerade Werbung läuft.

Das könnte dich auch interessieren

120 Fragen für großartige Gespräche: Mit diesem Kartenspiel wird kein Abend mehr langweilig Random & Fun
120 Fragen für großartige Gespräche: Mit diesem Kartenspiel wird kein Abend mehr langweilig
Genial: Ihr könnt mit Reddit vortäuschen, in Outlook busy zu sein Random & Fun
Genial: Ihr könnt mit Reddit vortäuschen, in Outlook busy zu sein
Warum Stephen King X nicht mag Random & Fun
Warum Stephen King X nicht mag
Das sind die witzigsten Out-of-Office-Notes der Generation Z Random & Fun
Das sind die witzigsten Out-of-Office-Notes der Generation Z
Knofi, Kindi & co. — Diese 10 Abkürzungen treiben uns zur Weißglut Random & Fun
Knofi, Kindi & co. — Diese 10 Abkürzungen treiben uns zur Weißglut