Innovation & Future 29 Millionen Euro-Investment: Hive aus Berlin will Amazon die Stirn bieten

29 Millionen Euro-Investment: Hive aus Berlin will Amazon die Stirn bieten

Angenommen du hast ein Produkt, willst aber Logistik und Software nicht selbst betreiben. Amazon wäre die naheliegende Lösung. Der Milliarden-Konzern ist so etwas wie die universelle Infrastruktur des E-Commerce geworden.

Das Problem dabei: die Abhängigkeit vom US-Riesen. Umso wichtiger sind deshalb Alternativen. Eine solche bauen gerade Franz Purucker, Oskar Ziegler und Leonard von Kleist auf. Ihr Startup heißt Hive und hat gerade in einer ersten Series A-Finanzierung 29 Millionen Euro erhalten. Dabei ist auch der US-Investor Tiger Global, der schon in Facebook, Spotify und Coinbase investierte.

Zuvor hatte Hive von Business Angels 6,6 Millionen Euro Seed-Kapital bekommen, das ist erst wenige Monate her. Nach der jetzigen Runde liegt die Unternehmensbewertung nach eigenen Angaben bei 135 Millionen Euro.

Was Hive anders macht als Amazon: Es gibt kein Plastik als Füllmaterial, Strom kommt aus nachhaltigen Quellen und der Paketversand wird CO2-kompensiert. Zielgruppe sind vor allem D2C-Brands, also etwa Kosmetikprodukte von Influencer:innen. Die können sich so ganz auf Marketing und Produkt konzentrieren.

Hive bietet außerdem individualisierte Verpackungen, um sich von Amazon abzuheben. Bei der Stromversorgung hat allerdings auch das US-Unternehmen angekündigt bis 2025 komplett auf grüne Energie umzustellen.

Amazon steht regelmäßig in der Kritik, wenn es um die Arbeitsbedingungen der Logistikmitarbeiter*innen geht. Wie das bei Hive aussieht? „Deutlich über Mindestlohn“ verdienen sie, sagt das Unternehmen, durchschnittlich knapp über 12 Euro Stundenlohn. Außerdem gebe es „innerhalb einer Spannbreite von 11€ bis 15€ pro Stunde“ Aufstiegsschancen innerhalb weniger Wochen.

Amazon zahlt ein Einstiegsgehalt von 12 Euro und der gesetzliche Mindestlohn liegt derzeit bei 9,60 Euro. Auf die Business Punk-Frage, ob die Angestellten tariflich organisiert seien, hat Hive auf Nachfrage mit Nein geantwortet.

Die Millionen aus der Finanzierungsrunde möchten die drei Gründer nutzen, um international zu expandieren. Anfang 2022 wird das nächste Logistikzentrum im Pariser Raum eröffnet. Es ist die Nummer zwei nach dem Gründungsstandort Berlin.

Oliver Heinrich vom Bestandsinvestor Picus ist zuversichtlich: „Mit dem neuen Fundraising wird sich Hive als die europaweite Go-to-Lösung für D2C-Marken etablieren, die sich folglich auf ein Höchstmaß an Kundenservice konzentrieren – und ihre eigenen Abläufe auf Autopilot stellen können.“

Das könnte dich auch interessieren

Elon Musk baut eine Schule in Texas Innovation & Future
Elon Musk baut eine Schule in Texas
Die KI-Revolution im Medienkosmos: 10 bahnbrechende Hacks, die die Spielregeln neu schreiben Innovation & Future
Die KI-Revolution im Medienkosmos: 10 bahnbrechende Hacks, die die Spielregeln neu schreiben
Stable Diffusion: Hinter den Kulissen der KI-Weltinnovation aus München Innovation & Future
Stable Diffusion: Hinter den Kulissen der KI-Weltinnovation aus München
Startups im Sturm der Rezession – Kreative neue Wege mit Venture Buildern Innovation & Future
Startups im Sturm der Rezession – Kreative neue Wege mit Venture Buildern
Die Startup-Szene in Zeiten der Krise: Ein Blick auf Herausforderungen und Chancen mit Oliver Weimann Innovation & Future
Die Startup-Szene in Zeiten der Krise: Ein Blick auf Herausforderungen und Chancen mit Oliver Weimann