Personal Finance Robinhood gehackt: Daten von Millionen Trader:innen gestohlen

Robinhood gehackt: Daten von Millionen Trader:innen gestohlen

Die Trading-App Robinhood sorgt erneut für negative Schlagzeilen. Nachdem ihnen während des Game-Stop-Aktien-Runs Marktmanipulation vorgeworfen wurde, handelt es sich dieses Mal um einen Hacker:innen-Angriff.

Denn wie das Unternehmen nach US-Börsenschluss am Montag mitteilte, sollen bereits letzte Woche Hacker:innen mehrere Millionen Datensätze von User:innen entwendet haben. Allerdings soll es sich dabei nicht um Daten wie der Sozial-, Konto-, oder Kreditkartennummer handeln.

Die Hacker:innen sollen allerdings fünf Millionen E-Mail-Adressen, zwei Millionen Namen sowie 310 Datensätze mit Geburtsdatum und Postleitzahl entwendet haben. Außerdem gesteht Robinhood, dass die Cyberkriminellen weitere sensible Daten von zehn Personen gestohlen haben.

„As a Safety First company, we owe it to our customers to be transparent and act with integrity,” erklärt Robinhood Chief Security Officer Caleb Sima. Mittlerweile soll die Sicherheitslücke bereits geschlossen sein.

Das könnte dich auch interessieren

Millennials & Geldanlage: hoher Rebellionsbedarf Personal Finance
Millennials & Geldanlage: hoher Rebellionsbedarf
Immobilien und Co: So will ein Startup teure Investments für alle ermöglichen Personal Finance
Immobilien und Co: So will ein Startup teure Investments für alle ermöglichen
Studie: Macht Geld doch glücklich? Personal Finance
Studie: Macht Geld doch glücklich?