Personal Finance Gastbeitrag: Wie man sich in Communities den Weg durch das Krypto-Universum bahnt

Gastbeitrag: Wie man sich in Communities den Weg durch das Krypto-Universum bahnt

von Dennis Wohlfarth

Natürlich sind sie verlockend, die Geschichten von den ersten Krypto-Investoren:innen, aus deren 1€-Investments in ein paar Jahren mehrere Zehntausend wurden. Und auch sonst kann die digitale Welt um die Coins und Blockchains faszinieren. Vorausgesetzt, man weiß, was man tut.

Denn in der ersten Euphorie werfen sich viele Neueinsteiger:innen nur mit dem Tunnelblick auf die schnellen Profite in das Abenteuer Kryptowelt. Strategie, Plan, Risikoabsicherung? Fehlanzeige. Der interaktive Austausch in Communities kann unachtsame Verluste verhindern und wichtige Inspiration geben, wie man sein Investment im Universum der digitalen Währungen am besten angeht.

Community statt Bankberater:in

Nach einer Umfrage des Unternehmensberaters BearingPoint kann sich fast jede:r Dritte in Deutschland vorstellen, Geld in Kryptowährungen anzulegen. Unter den jüngsten Befragten zwischen 18 und 24 Jahren glauben sogar 40% daran, dass Kryptos die staatlichen Währungen beim Bezahlen im Alltag ablösen könnten.

Das zeigt: Optimismus und der Glaube an eine glorreiche Zukunft der digitalen Währung ist bei der kommenden Generation von Anlegern:innen reichlich vorhanden. Es fehlt häufig an Expertise und Erfahrung beim ersten Kontakt mit Bitcoin, Ethereum und Co. – vor allem in Deutschland, das eher für seine konservative Spar-, denn für eine versierte Investmentkultur bekannt ist.

Dennis Wohlfarth

Doch nichts währt ewig. Erst recht nicht in der Finanzwelt. Der Boom der sozialen Medien hat gezeigt, was möglich ist, wenn wir Know-How und Erfahrungswerte teilen und im Austausch weiterentwickeln können. Denn dann entfacht sich die positive Kraft des Kollektivs, die finanzielle Schwarmintelligenz sozusagen.

Denn wer sich früher auf seinen Bankberater:in und ein paar Prospekte verlassen musste, kann sich heute über Facebook, Instagram oder auf speziell ausgelegten Plattformen mit Krypto-Fokus und digitalen Analysetools selbst weiterbilden. Feedback, Tipps und Inspiration von anderen Usern:innen sind wertvoll und gleichzeitig kostenlos.

Das Vergleichen und Hinterfragen von anderen Strategien und Ansätzen schärft das eigene Bewusstsein als Anleger:in fast intuitiv, ohne dafür stundenlang Fachliteratur wälzen zu müssen. Mit Social Trading kommen Erfahrungswerte aus der Kryptoszene auch Neuanlegern:innen beim Einstieg zugute.

Performance-Tracking und Steueroptimierung

Je größer die Community ist, desto besser lässt sich das gesammelte Wissen verbinden, um die komplexen Details der Kryptowelt zu verstehen. Gegenüber der Aussicht, sich in mühsamer Einzelarbeit durch die Algorithmen zu arbeiten oder ohne Schimmer vom Marktgeschehen ins volle Risiko zu gehen, ist der Zugriff auf ehrliche Hinweise aus der Finanz-Community die allemal bessere Alternative und dazu so leicht wie nie.

Am besten gelingt das dort, wo schnelle Vernetzung bei Trader:innen gang und gäbe ist und gleichzeitig relevante Daten aus getrackten Wallets geteilt sowie deren Performance tagesaktuell verglichen werden können. Mit jedem neuen Coin, der sich auf dem Markt zum Handel anbietet, werden gebündeltes Know-How und visuell aufbereite Infos wichtiger, um die Komplexität des Systems gewinnbringend für sich zu nutzen.

Darüber welcher Investmentertrag für die aktiven Trader:innen am Ende rausspringt, entscheidet jedoch nicht nur der Informationsvorsprung, sondern auch die Qualität der Steuererklärung. Wer seine Trades, Gewinne und Verluste übersichtlich beisammenhat, kann sich ein genaues Bild von seiner Bilanz machen und die Steuerbelastung aktiv optimieren. Das spart nicht nur Geld, sondern im Endeffekt auch Zeit. Vor allem dann, wenn man statt langwierigen Papierkrams, auf digitale Lösungen wie intelligentes Wallet-Tracking und automatisierte Steuersoftware setzt.

Krypto und das Metaversum

Die Digitalisierung der Finanzwelt ist keine kurzfristige Modeerscheinung, sondern die Konsequenz einer nachhaltigen technologischen Transformation in unserer Gesellschaft. Nicht erst seit den Ankündigungen von Mark Zuckerberg über die Entwicklung eines Metaversums ist klar, dass digitale und analoge Welt weiter verschmelzen werden. Die Wertzuwächse für Bitcoin, Ethereum und Co. sind erst der Auftakt für ein Internet des Geldes, das sich der steigenden Inflation bei den staatlichen Währungen entgegenstellt.

Mit der zunehmenden Akzeptanz von Kryptos im Alltag werden auch die Regularien und Gesetze zu den digitalen Währungen mehr und komplizierter werden. Doch gemeinsam mit der richtigen Community kann man die anstehenden Herausforderungen meistern, auch ohne eine Finanzgenie zu sein.

Dennis Wohlfarth ist CEO von Accointing, dem Schweizer Unternehmen mit Sitz in der Stadt Zug. Die Plattform bietet einen Krypto-Portfolio-Tracker sowie ein entsprechendes Steuer-Tool, um gewinnbringend und rechtlich den Überblick zu wahren. Um Neueinsteiger:innen zu unterstützen, wird über Telegramm und Foren kommuniziert und auch Weiterbildungen werden auf der Plattform angeboten.

Das könnte dich auch interessieren

Kryptoinvestor verklagt Elon Musk wegen angeblichem Dogecoin-Betrug Personal Finance
Kryptoinvestor verklagt Elon Musk wegen angeblichem Dogecoin-Betrug
Finmarie ist die Finanzhelferin für die Hosentasche Personal Finance
Finmarie ist die Finanzhelferin für die Hosentasche
Valentinstag nervt, die Steuer auch: Hier sind fünf Spartipps Personal Finance
Valentinstag nervt, die Steuer auch: Hier sind fünf Spartipps