Productivity & New Work Diese zwei Brüder wollen mit ihrer Software Seatable Excel in Rente schicken

Diese zwei Brüder wollen mit ihrer Software Seatable Excel in Rente schicken

Es gibt unzählige Tools, die das Arbeiten erleichtern sollen. Und dennoch haben sich Ralf Dyllick-Brenzinger und Christoph Dyllick-Brenzinger vorgenommen, mit der Software Seatable interne Arbeitsabläufe für Teams zu verbessern.

Auf der Webseite heißt es: „Wir verändern die Art und Weise, wie Menschen Spreadsheets zukünftig verwenden werden.“ Wie und warum? Das hat Christoph Dyllick-Brenzinger im Interview beantwortet.

In eigenen Worten: Was ist Seatable?

Seatable ist für uns das Excel der Zukunft. Ein Tabellen- und Datenbankhybrid, der es Menschen ermöglicht, gemeinsam, effizienter und flexibler an Ideen, Aufgaben und Projekten zu arbeiten.

Seatable ist auch mehr als einfach nur ein Excel im Browser. Das gibt es schon und das nennt man Google Sheets. Nein, Spaß beiseite. Seatable ist mehr als nur Zahlen, Texte und Formeln in einem Browser. Mit Seatable kann man Prozesse effizienter machen. Seatable ist wie der Baukasten von Lego, nur eben für Software und mit dem ich mir meine ganz eigenen und individuellen Prozesse entwickeln kann. Dazu gehört auch, dass Prozesse, die vorher manuell liefen, automatisiert werden können. Deshalb werden die Menschen auch nicht in irgendwelche vordefinierten Prozesse reingezwungen, sondern bauen sich ihre ganz eigenen Prozesse.

Und was kann Seatable genau?

In Seatable lässt sich fast jede Art von Information strukturiert erfassen und sinnvoll darstellen. Dafür stellen wir mehr als 20 verschiedene Spaltentypen, Plug-ins wie etwa Galerie, Kanban, Zeitleiste, Karte oder Kalender zur Verfügung. Zudem haben Nutzer:innen die Möglichkeit, sich Ansichten anhand von Filter-, Sortierung- und Gruppierungsfunktionen so zu bauen, wie sie es gerne hätten. Auch statistische Auswertungen und Webformulare sind Kernfunktionen von Seatable. Ich würde behaupten, dass in 80 % der Fälle die Leute lieber SeaTable anstatt Excel nutzen sollten, weil Sie dann einfach Ihre Aufgaben effizienter erledigt bekommen.

Warum wollt ihr Excel in Rente schicken?

Es wird immer Situationen geben, in denen Excel genau das richtige Tool ist. Aber nicht alle sind Statistiker:innen und deshalb passt das klassische Excel nicht mehr in unsere heutige Zeit. Es limitiert einen an zu vielen Stellen. Mit Excel kann man perfekt mit Zahlen und Formeln arbeiten. Bilder, Dateien, E-Mails oder Checkboxen gibt es einfach nicht.

Zusammenarbeit im Team ist für Excel ein Fremdwort. Die Listen werden per E-Mail oder Dropbox herumgeschickt und können immer nur von einer Person bearbeitet werden.

Auch wenn man damit einen Ablauf darstellen will, wird es schwierig. Jetzt könnte man einwenden, dass man ja ein Makro schreiben kann. Aber wer kann das schon? Hinzu kommt, dass Makros allgemein als großes Sicherheitsrisiko wahrgenommen werden und deshalb häufig pauschal deaktiviert werden. All diese Einschränkungen fressen Zeit.

Wie kamt ihr auf die Idee von Seatable?

Dazu muss ich ganz kurz ausholen: Vor dem Sprung in die Selbstständigkeit im Jahr 2014 haben wir beide mehrere Jahre als Unternehmensberater gearbeitet. Seatable ist bereits die zweite gemeinsame Firma von meinem Bruder und mir. 2017 lernten wir durch einen glücklichen Zufall unsere heutigen chinesischen Mitgeschäftsführer kennen.

Im Jahr 2020 waren mein Bruder und ich in Peking, um die weitere Zusammenarbeit zu besprechen und da kamen unsere Partner mit der Idee für Seatable auf uns zu. Sie wollten die Software damals DTable nennen, wobei das „D“ für „Datenbank“ stehen sollte. Das ging jedoch nicht, weil DTable in Europa bereits als Marke eingetragen war.

Auf jeden Fall haben mein Bruder und ich sofort das Potenzial erkannt und wir haben nicht gezögert. Schon am nächsten Tag begannen die Pläne für die Seatable GmbH und seitdem entwickeln wir gemeinsam am Excel der Zukunft und verbinden das Beste aus zwei Kulturen. Unser chinesischer Partner kann unglaublich schnell und kostengünstig die Software entwickeln. Wir hingegen können unser typisch deutsches Qualitätsbewusstsein mit einbringen. Eine Win-win-Situation.

©Seatable

Wieso der Vergleich mit Excel der Zukunft?

Es kommt natürlich immer darauf an, wen man vor sich hat: Für Informatiker:innen ist Seatable keine Excel-Alternative, sondern eine Datenbank bzw. eine No-Code-Plattform. Für Geschäftsführer:innen ist Seatable eine Lösung, mit der Mitarbeiter:innen selbst neue Prozesse für sich, das Team und das Unternehmen entwickeln können.

Wir starten meistens mit dem Vergleich zu Excel, weil einfach jeder Excel kennt und die Vorteile im Bereich der Datenerfassung, Zusammenarbeit und Automation einfach auf der Hand liegen. Wenn die Leute dann anhand eines Beispiels verstanden haben, was man mit Seatable machen kann, versuchen wir Seatable in den größeren Zusammenhang zu setzen.

Seite 1 / 2
Nächste Seite

Das könnte dich auch interessieren

Zehn Schilder, die so nur von toxischen Vorgesetzten kommen können Productivity & New Work
Zehn Schilder, die so nur von toxischen Vorgesetzten kommen können
Resilienz oder Toxic Positivity? Man darf auch mal was scheiße finden Productivity & New Work
Resilienz oder Toxic Positivity? Man darf auch mal was scheiße finden
Angewohnheiten aus dem Homeoffice, die wir behalten sollten – oder auch nicht Productivity & New Work
Angewohnheiten aus dem Homeoffice, die wir behalten sollten – oder auch nicht