Podcast Wir stellen vor: Janna Linke ist neue Hostin unseres Podcasts How To Hack

Wir stellen vor: Janna Linke ist neue Hostin unseres Podcasts How To Hack

Ab März versorgt uns Janna Linke in unserem Podcast How To Hack mit handfesten Business-Learnings ohne Blabla. Sie ist Journalistin und Moderatorin des Formats Startup News und des Wirtschaftstalks bei n-tv. Außerdem gehört sie zu den Linkedin Top Voices.

Im Interview stellt sich Janna Linke vor und erzählt, wieso sie ein Podcast-Fan und damit der passende Fit für How To Hack ist.

Liebe Janna, First Things First: Ananas auf Pizza – Ja oder nein?

Toast Hawaii: Ja. Pizza Hawaii: Nein   

Da ich aber auch viele merkwürdige Essensgewohnheiten habe –  wie zum Beispiel Ei mit Maggi – möchte ich niemanden verurteilen, der richtig Bock auf eine Pizza Hawaii hat.

Beschreibe dich in drei Worten:

Neugierig, angstfrei, organisiert.

Was war der erste Podcast, den du gehört hast?

Der Klassiker: Fest & Flauschig mit Jan Böhmermann und Olli Schulz. Das war 2016 als die beiden damit von Radioeins zu Spotify gewechselt sind. Die Kombination aus politischer Satire, Auseinandernehmen aktueller Ereignisse, sich selbst und andere nicht zu ernst nehmen und dem Überschreiten von Grenzen finde ich bis heute super. 

Was fasziniert dich an Podcasts?

Ich bin absoluter Podcast-Hardcore-Fan und das hat mehrere Gründe: Zum einen sagt man immer: Storytelling ist das A und O. Das gilt für alle Medienformen. Mit Podcasts hat man allerdings eine ganz andere Art und Weise geschaffen Geschichten zu erzählen. Intensiver, ausführlicher und intimer. Das fasziniert mich.

Zum anderen liebe ich die Vielfalt an Podcasts. Über den Tag verteilt höre ich News, Interviews und Wissenssendungen. Ich hole mir darüber auch oft Anreize und Ideen für meine Fernsehsendung Startup Magazin oder den ntv-Wirtschaftstalk.

Wann hörst du Podcasts?

Tatsächlich immer und überall. Das kann mein Umfeld bestätigen 😉

Das beginnt morgens beim Fertigmachen, geht weiter beim Autofahren und endet abends beim Putzen und Kochen. Ich bin ein richtiger Informations-Junkie und liebe es einfach immer auf dem Laufenden zu sein. Sowohl was Nachrichten angeht (deshalb auch mein Job bei ntv), als auch was Learnings von spannenden Persönlichkeiten betrifft (deshalb mein Job als Podcast-Host von „How to Hack“).

Was war dein erster Gedanke als du erfahren hast, dass du der neue Host von How To Hack wirst?

Ich habe mich einfach unglaublich gefreut. Als absoluter Podcast – und vor allem „How to hack“-Fan – ist das für mich ein „Match made in heaven“. Ich bewundere die Arbeit von Tijen Onaran sehr und bin deshalb unglaublich stolz ihrer Nachfolgerin sein zu dürfen.

Ich weiß, in was für große Fußstapfen ich trete.

Du warst selbst mal zu Gast bei How To Hack, worum ging es da?

Um das Zusammenspiel von Journalist:innen und Gründer:innen.

Wie schaffen es Gründer:innen mit ihren Ideen in den Medien zu landen, wie erzeugt man positive Aufmerksamkeit und was sind absolute No-Gos? Mir ist es immer wichtig klarzumachen, dass wir Journalist:innen keine kostenlose Werbung machen, sondern Geschäftsmodelle kritisch, aber fair durchleuchten. Zudem haben wir über die Rolle von LinkedIn für Journalist:innen gesprochen.

Wer werden die ersten Gäst:innen sein?

Die Zuhörer:innen können sich auf einige Überraschungen freuen.

Die ersten Folgen stehen unter dem Oberbegriff Neuanfang. Der Grund: Der März ist der Monat des Neuanfangs, mit mir als neue Moderatorin gibt es einen Neuanfang und auch unsere ersten Gäst:innen stehen exemplarisch für das Thema Neuanfang. Zum Beispiel Franziska von Hardenberg, die nach der Insolvenz ihres ersten Startups wieder voll durchgestartet ist und heute erfolgreicher ist als je zuvor. Oder Lou und Ben Beyer. Die bekannte Influencerin und der Star-DJ haben sich in der Corona-Krise beide neu erfunden. Sie als Gründerin eines eigenen Interior-Labels und er als Social-Media-Star, der seinen Follower:innen die Pandemie mit lustigen Videos versüßt.

Hast du einen Wunschgast?

Jan Böhmermann. Dann würde sich der Podcast-Kreis schließen 😉

Was ist dein liebster After-Work-Drink?

Die Eigenkreation meines Freundes: Gin mit Russian Wild Berry und gefrorenen Beeren. Müsst ihr unbedingt mal ausprobieren.  

Das könnte dich auch interessieren

Equal Pay: US-Fußballnationalspielerinnen jetzt genau so überbezahlt wie Männer Female Entrepreneurship
Equal Pay: US-Fußballnationalspielerinnen jetzt genau so überbezahlt wie Männer