Life & Style Wie aus einem Suzuki eine Mercedes G-Klasse wurde

Wie aus einem Suzuki eine Mercedes G-Klasse wurde

In den letzten Jahren ist die G-Klasse von Mercedes immer beliebter für die Safari im Großstadtdschungel geworden.

Allgemein sind SUVs und leichte Geländewagen im Trend. Doch der einstige Vollblut-Geländewagen mit dem Stern auf dem Kühlergrill gilt immer noch als das Statussymbol unter fast allen, die ihren Offroader definitiv nicht abseits der Straße fahren wollen.

Auch für einen Mercedes war das G-Modell nie wirklich günstig, Qualität hat eben seinen Preis. Wie gut die Qualität bei einem Preis von ca. 105.000 € sein muss, darüber können viele nur google Bildern spekulieren, denn das 2022er-Modell ist vorerst bis 2024 ausverkauft.

Wem Exklusivität aber das Siebenfache wert ist, der kauft direkt beim Mercedestuner Brabus. Knappe 700.000 € sind dir zu viel? Da bist du nicht allein.

Vom Suzuki zum Benz Rover

Als Suzuki 2018 die neue Generation des Jimny vorgestellt hat, waren die Designparallelen zur G-Klasse für viele offensichtlich, und das für einen Preis von ursprünglich knapp 17.000 €. Als sich beim Test herausstellte, dass es sich beim Jimny um einen echten Geländewagen handelt und nicht nur um einen weiteren SUV, hat eine Tuningfirma umgesetzt, woran viele bereits gedacht haben.

Suzuki Jimny auf der Paris Motor Show 2018, von Alexander Migl – Eigenes Werk

Mit einem Umbau, der den Suzuki im Kleid eines Brabus 800 auf Basis des G-Modells erscheinen lässt, kann man so manches Auge täuschen. Breitere Kotflügel, eine hochwertige Innenausstattung, die passenden Schriftzüge und das B des Bottroper Tuners auf dem Kühlergrill machen die Illusion perfekt. Für einen Bruchteil des Originalpreises. Der Ursprung des Umbaus ist nicht genau auszumachen, eine Tuningfirma aus Dubai arbeitet aber bereits an einem ähnlichen Konzept.

Wem ein Brabus zu prollig ist, der kann seinen Jimny bei einem japanischen Tuner in einen Land Rover Defender verwandeln. Unter dem Namen Little-D bekommt der Suzuki zu seinem eckigen Design unter anderem einen grünen Anstrich, neue Radhäuser und ein paar Detailänderungen. Dabei ist jedes Teil individuell bestellbar.

Zuletzt hat das Image von SUVs stark gelitten. Allgemein gelten sie als unnötige Umweltverschmutzer und Platzverschwender. Da ist der kleine Jimny schon mal eine Abwechslung von den rollenden Festungen auf unseren Straßen.

Das könnte dich auch interessieren

Neue Play-hard-Hitliste: Das sind die 101 besten Hotels  Life & Style
Neue Play-hard-Hitliste: Das sind die 101 besten Hotels 
Bei SAP gibt’s jetzt doch keine 6 Wochen Vaterschaftsurlaub Life & Style
Bei SAP gibt’s jetzt doch keine 6 Wochen Vaterschaftsurlaub
Luck is for Losers! Play it like Philipp Plein Life & Style
Luck is for Losers! Play it like Philipp Plein
Attraktive Startup-Gründerinnen erhalten häufiger Investitionen  Life & Style
Attraktive Startup-Gründerinnen erhalten häufiger Investitionen 
Nicht die Eier in der Hose Life & Style
Nicht die Eier in der Hose