Innovation & Future Digitale Kunst: Instagram schaltet NFT-Funktion in 100 Ländern frei

Digitale Kunst: Instagram schaltet NFT-Funktion in 100 Ländern frei

Der erste große NFT-Hype scheint bereits vorbei zu sein. Doch langfristig soll die Technologie digitalen Künstler:innen die Möglichkeit bieten, ihre Kunst einfacher im Netz zu vertreiben. Dazu kündigte Instagram bereits vor einigen Monaten an, NFTs integrieren zu wollen.

Eine erste Testphase mit ausgewählten Creator:innen aus den USA startete bereits im Mai. Nun soll die Funktion laut eigenen Angaben in 100 weiteren Ländern in Afrika, Asien-Pazifik, dem mittleren Osten und Amerika angeboten werden.

Credits: Meta

User:innen können dann ihre Krypto-Wallet mit dem Instagram-Account verknüpfen und ihre NFTs in einem eigenen Reiter auf dem Profil präsentieren. Unterstützt werden zunächst Rainbow, MetaMask, Trust Wallet, Coinbase Wallet und Dapper Wallet.

Die NFTs müssen außerdem auf der Ethereum, Polygon oder Flow-Blockchain geminted sein, um im Profil gezeigt werden zu können. Die NFTs haben im Instagram-Feed außerdem einen Shiny-Look, der sie von herkömmlichen Instagram-Posts unterscheidet. In Deutschland gibt es derzeit noch nicht die Möglichkeit, das eigene Wallet zu connecten. Allerdings könnt ihr euch bei NFT-Artists wie @adambombsquad@bluethegreat@bossbeauties@c.syresmith@cynthiaerivo@garyvee ansehen, wie die Funktion im Feed aussieht.

Das könnte dich auch interessieren

Zum Welt-Aids-Tag: Warum die Ohhh! Foundation HIV umbenennen möchte Innovation & Future
Zum Welt-Aids-Tag: Warum die Ohhh! Foundation HIV umbenennen möchte
Amazon entwickelt virtuelle Schuh-Anprobe mit Augmented Reality Innovation & Future
Amazon entwickelt virtuelle Schuh-Anprobe mit Augmented Reality
Das musikalische Metaverse: Wie XR die Musikindustrie revolutioniert Innovation & Future
Das musikalische Metaverse: Wie XR die Musikindustrie revolutioniert