Leadership & Karriere Johannes Kliesch von Snocks: Mit Socken und Unterhosen zum Millionär

Johannes Kliesch von Snocks: Mit Socken und Unterhosen zum Millionär

Gemeinsam mit seinem Cousin Felix Bauer gründete er im Jahr 2016 Snocks. Jetzt, sechs Jahre später, macht das Startup einen Umsatz von 32 Millionen Euro.

Johannes Kliesch und Felix Bauer waren keine guten Schüler, haben nicht in Harvard studiert. Alles, was sie zu Beginn ihrer Gründung hatten, waren eine Idee und 4.000 Euro. Damit gingen sie All-in, verkauften Socken über Amazon. Am ersten Tag nur 17 Einheiten. Nach einem Monat machte Snocks bereits 16.000 Euro Umsatz. 

„Ich glaube dass ein Erfolgsfaktor von uns war, dass wir kein großes Vermögen hatten, sondern unsere Kreditkarten für die Gründung überzogen haben. Es musste funktionieren, sonst hätten wir gar nichts mehr gehabt”, sagt Kliesch im Podcast How To Hack. 

„Ich will der Jürgen Klopp des E-Commerce sein”

Johannes Kliesch

Doch nur mit Amazon-Werbung wird eine Marke nicht bekannt. Der zweite Erfolgsfaktor von Snocks? Brand-Building, Socken sexy machen, die eigene Geschichte als Marketingstrategie nutzen: ein Familienunternehmen aus Mannheim, nachhaltige Mode – das kommt gut an. Auch auf Linkedin, denn Business-Tipps auf Instagram funktionieren laut Kliesch nicht so gut. 

Durch Linkedin konnte Snocks vor drei Jahren organisch schnell Reichweite aufbauen, das Netzwerk erweitern, mehr wachsen. „Es war ein guter Move von uns zu sagen, dass wir jemanden einstellen, der sechs Mal die Woche etwas für uns postet. Das ist bis heute so“, sagt Kliesch. Linkedin ist laut dem Gründer zwar nicht für den Verkauf von Snocks-Produkten entscheidend, dafür aber, um die richtigen Leute kennenzulernen und künftige Mitarbeiter zu finden. „Ich will der Jürgen Klopp des E-Commerce sein”, sagt Kliesch.  

Mehr als fünf Jahre ist Snocks ohne Fremdkapital gewachsen. Seit April haben sie mit Cathay Capital Investoren an Board. Der nächste Schritt, um die Marke noch größer werden zu lassen. Snocks will Europas führendes Unternehmen für Basic-Mode werden. Den Meilenstein ein Team von 100 Menschen hat Snocks erreicht.

Klieschs Learnings aus seiner Karriere bislang? Einfach machen. Ausprobieren. Naiv und mutig sein. Und wichtig: Den Fokus auf einen Kanal zu setzen, egal, ob Verkauf oder Social Media, und alles rausholen, was möglich ist.

Das könnte dich auch interessieren

Gastbeitrag: Fünf Tipps für Unternehmen zur Weiterentwicklung ihrer Gründungsidee Leadership & Karriere
Gastbeitrag: Fünf Tipps für Unternehmen zur Weiterentwicklung ihrer Gründungsidee
Kolumne: Beim Thema Feedback ist unsere Aufmerksamkeit ungerecht Leadership & Karriere
Kolumne: Beim Thema Feedback ist unsere Aufmerksamkeit ungerecht
Bestandsaufnahme: Kolumnist Nico Rose erklärt, wie man Werte vorlebt Leadership & Karriere
Bestandsaufnahme: Kolumnist Nico Rose erklärt, wie man Werte vorlebt