Productivity & New Work Mirijam Trunk: „Für manche bedeutet Chancengleichheit, dass sie so leben können, wie sie wollen“

Mirijam Trunk: „Für manche bedeutet Chancengleichheit, dass sie so leben können, wie sie wollen“

„Chancengleichheit bedeutet nicht, dass alle Frauen in den Vorstand kommen“, sagt Mirijam Trunk, Chief Cross Media bei RTL Deutschland im Podcast How To Hack. „Für manche bedeutet Chancengleichheit, dass sie so leben können, wie sie wollen.“

Warum die Wahrscheinlichkeit, in eine Führungsposition zu kommen, nicht für alle Menschen gleich ist, macht Trunk in ihrem neuen Buch „Dinge, die ich gerne vor meiner Karriere gewusst hätte“, an vier Faktoren fest: Sprache, Tradition, Netzwerke und Macht.

Heißt, Sprache schafft Realität. Studien haben herausgefunden, dass Gendern eine Auswirkung auf Berufswünsche von Mädchen hat, sagt Trunk. Außerdem entscheidet die soziale Herkunft über Netzwerke. Nicht alle Menschen haben die gleichen Chancen, weil nicht alle die gleichen Zugänge haben. Deswegen sei es wichtig, dass man sich in der Jobwelt gegenseitig empfehle.

Der Punkt Traditionen spricht Glaubenssätze an, die immer noch in den Köpfen herrschen und die kontraproduktiv sind. Das Rollenbild „liebes Mädchen“ sei dysfunktional. Man müsse auch streiten können und laut sein dürfen. Konflikte seien wichtig für den Erfolg. „Am Anfang wollte ich im Beruf von allen gemocht werden“, sagt Trunk. „Das irgendwann abzulegen, war ein guter Prozess. “

Generell gilt: Um Diskriminierungen entgegenzuwirken ist es laut Trunk vor allem wichtig, seine eigenen Privilegien zu kennen und Probleme anderer anzuerkennen, vor allem wenn man nicht selbst von ihnen betroffen ist.

Die ersten fünf Jahre sind entscheidend

Trunk selbst ist Anfang 30 und bereits in einer Manager-Position. Sie studierte bis 2013 Psychologie und Kommunikationswissenschaft in München und schloss 2016 einen Journalismus-Master an der Deutschen Journalisten­schule ab. Im Rahmen der Fusion von Gruner + Jahr und RTL wurde Trunk 2022 zunächst Chief Crossmedia Officer von RTL, einige Monate später zudem Chief Sustainability Officer. Um dahin zu kommen, hatte sie ein gutes Netzwerk, aber hat auch extrem viel dafür gearbeitet.

Ihre These: Entscheidend für den Verlauf einer Karriere sind die ersten fünf Berufsjahre. „Da wird geprägt, wie wir unsere Rolle in der Arbeitswelt definieren“, sagt Trunk. Dementsprechend sei das Verhalten im weiteren Berufsleben. „Karriere funktioniert so, dass es mit dir besser ist als ohne dich. Dann kommst du weiter.“

Das könnte dich auch interessieren

Erstes DAX40-Unternehmen: Henkel führt 8 Wochen bezahlte Elternzeit für Väter ein Productivity & New Work
Erstes DAX40-Unternehmen: Henkel führt 8 Wochen bezahlte Elternzeit für Väter ein
Optimismus ist nicht immer positiv – Das Phänomen der „Toxic Positivity“ Productivity & New Work
Optimismus ist nicht immer positiv – Das Phänomen der „Toxic Positivity“
New Workaholics: Wie der Job mit Sinn zum Burnout führen kann Productivity & New Work
New Workaholics: Wie der Job mit Sinn zum Burnout führen kann
Künstliche Intelligenz im Bewerbungsprozess Productivity & New Work
Künstliche Intelligenz im Bewerbungsprozess
Homeoffice-Debatte – Die gespaltene Sichtweise von Unternehmen und ihren Mitarbeitenden Productivity & New Work
Homeoffice-Debatte – Die gespaltene Sichtweise von Unternehmen und ihren Mitarbeitenden