Life & Style OMR 2023: 5 Hacks, um das volle Festival-Potential auszuschöpfen

OMR 2023: 5 Hacks, um das volle Festival-Potential auszuschöpfen

In weniger als einer Woche ist es wieder so weit: Die Marketing- und Onlinewelt ist zu Gast in Hamburg. Das OMR-Festival geht am 9. und 10. Mai in die nächste Runde. Es warten eine Menge Partys, Talks und Messestände auf die Rund 70.000 Besucher:innen. Wer sich ein Ticket gesichert hat, steht nur vor der Qual der Wahl: Wann will ich wo sein? Und was kann ich realistisch aus den zwei Tagen Festival rausholen?

Für alle OMR-Beginner haben wir fünf Learnings aus den letzten Jahren zusammengefasst, damit ihr das komplette Potential des Festivals ausschöpfen könnt.

#1 Early Birds haben es leichter

via GIPHY

Am ersten Tag müsst ihr euer Ticket auf dem Heiligengeistfeld akkreditieren. Wo genau, erfahrt ihr auf der OMR-Webseite. Wichtig dabei: Der Andrang an der Akkreditierungsstelle war im letzten Jahr riesig. Wenn möglich seid also zumindest Dienstags so früh wie möglich vor Ort, um zu lange Wartezeiten zu vermeiden. Oder akkreditiert euch schon an einem früheren Tag. Ab dem 06.05. ist das Ticket-Office für euch geöffnet. So könnt ihr den Messebereich noch in einer halbwegs entspannten Atmosphäre erkunden.

#2 Genügend Puffer ist der Key

via GIPHY

Egal wie perfekt ihr euren Aufenthalt plant: Die OMR ist eben nicht nur Messe, sondern auch ein Festival. Da kann man das eigene Programm noch so früh im Voraus planen, am Ende kommt doch alles anders. Macht euch also gerne einen Plan und verschafft euch einen Überblick über die Happenings vor Ort. Aber seid offen für neue Entwicklungen. Immerhin kommt es bei beliebten Speaker:innen auch immer wieder vor, dass Hallen aus Kapazitätsgründen schließen müssen.

#3 Dreistigkeit spart Geld

via GIPHY

Klar ist es toll, sich an den Festival-Tagen durch das Food-Angebot zu schlemmen. Allerdings auch ganz schön teuer. Unser Money-Saving-Hack deshalb: Schlendert einfach durch die Messestände und guckt, wo es gratis Essen und Kaffee gibt. Da muss man dann einfach nur ganz lieb und nett Interesse vortäuschen und zack, kommt man mit gratis Verpflegung durch die beiden Tage.

#4 Immer die Ausgaben im Blick behalten

via GIPHY

Solltet ihr euch doch von den Essensständen überzeugen lassen (absolut verständlich, passiert uns auch), behaltet unbedingt eure Transaktionen mit dem Bändchen im Blick. Denn die große Zahlung erfolgt erst im Anschluss. Wer sich also in Bierlaune zu überschwänglichen Ausgaben verleiten lässt, sollte sich unbedingt Aufpasser:innen mitnehmen.

#5 Seid früh genug auf der Party

via GIPHY

Ja, wir wissen es alle: Wer etwas auf sich hält, kommt so spät wie nur möglich auf die Party. Zeigt immerhin wie busy und gefragt man ist. Verfügt ihr allerdings nur über den klassischen Festival-Pass und kein Vitamin B, solltet ihr für die Party am Abend früh genug in der Halle erscheinen. Ansonsten steht ihr gemeinsam mit hunderten frustrierten Besucher:innen vor der Security am Halleneingang und könnt den Music-Acts durch die Hallenwände lauschen.

Transparenzhinweis: Business Punk ist Medienpartner des OMR-Festivals.

Das könnte dich auch interessieren

50 Jahre Hip-Hop: So ticken die verschiedenen Milieus in der Kultur Life & Style
50 Jahre Hip-Hop: So ticken die verschiedenen Milieus in der Kultur
Starker Norden, schwacher Süden? Von wegen: Die Verhältnisse in der EU wandeln sich gerade Life & Style
Starker Norden, schwacher Süden? Von wegen: Die Verhältnisse in der EU wandeln sich gerade
Die Sache mit den Zombie-Schokohasen Life & Style
Die Sache mit den Zombie-Schokohasen
6 ungewöhnliche Zeichen dafür, dass man gestresst ist Life & Style
6 ungewöhnliche Zeichen dafür, dass man gestresst ist
Die Kontroverse um “Hoss und Hopf” und das Statement der Podcaster Life & Style
Die Kontroverse um “Hoss und Hopf” und das Statement der Podcaster