Leadership & Karriere Warum die Generation Z kein Bock auf Chef-sein hat

Warum die Generation Z kein Bock auf Chef-sein hat

Die Generation Z will vieles – aber nicht ins Management. Beschäftigt man sich mit den Wünschen und Erwartungen der jungen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, dann wird klar, dass viele von ihnen keine Führungspositionen anstreben. Doch warum ist das so?

In der aktuellen Zeit, in der es leichter geworden ist, über die Herausforderungen im Berufsalltag zu sprechen, äußern sich auch Führungskräfte offener. Viele Menschen in Führungspositionen äußern sich dazu, wie zeitaufwendig, anstrengend und nervenaufreibend ihre Jobs sein können. Nun zeigt sich, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Generation Z oft gar keine Lust haben, zukünftig im Unternehmen Führung zu übernehmen. Sie haben gesehen und gehört, wie sehr so eine Stelle auslaugen kann. Ist es da verwunderlich, dass sie nicht nach solchen Positionen streben?

Die Generation Z wird anders angetrieben, als es frühere Arbeitnehmende wurden. Gehalt und Verantwortung scheint nicht mehr zu den ausschlaggebenden Motivatoren zu gehören. Arbeit mit Sinn ist für diese Menschen genauso wichtig wie Flexibilität. Geld scheint eine untergeordnete Rolle zu spielen. Dass sie nicht befördert werden möchten, heißt aber entgegen der allgemeinen Meinung nicht, dass die Generation faul ist. Aber die jungen Angestellten beobachten ihre Führungskräfte und Menschen in ihrem Umfeld und merken, dass eine Führungsposition oft nicht erfüllend ist.

Außerdem ist für die Generation Z die Work-Life-Balance ein hohes Gut. Für manche ist schlicht die Verantwortung zu groß, vielleicht auch noch nach Feierabend mit den Problemen ihrer Angestellten belastet zu sein. Und wichtig ist auch: Für die Generation Z sind Dinge wie Macht, Geld und Ansehen nicht so wichtig wie sie für ihre Eltern waren. Sie möchten keine Führungsrolle übernehmen, nur weil das nach außen so erfolgreich wirkt.

Managerinnen und Manager sollten deshalb die Benefits und Motivatoren einer Führungsrolle überdenken und Anreize bieten, damit auch zukünftig Menschen diese Stellen besetzen möchten. Mentoring, Flexibilität und eine offene Unternehmenskultur können dazu beitragen, dass auch die Generation Z offen für Führungspositionen wird.

Das könnte dich auch interessieren

Single sein und Karriere: Die Entscheidung zählt! Leadership & Karriere
Single sein und Karriere: Die Entscheidung zählt!
Karriere-Ich trifft auf Beziehungs-Ich  Leadership & Karriere
Karriere-Ich trifft auf Beziehungs-Ich 
Stresskiller auf vier Pfoten – 5 Fakten, wieso Hunde im Büro die Arbeitswelt bereichern  Leadership & Karriere
Stresskiller auf vier Pfoten – 5 Fakten, wieso Hunde im Büro die Arbeitswelt bereichern 
Social Undermining: Wenn lästernde Kolleginnen und Kollegen zum Karriere-Killer werden Leadership & Karriere
Social Undermining: Wenn lästernde Kolleginnen und Kollegen zum Karriere-Killer werden
Job-Crafting statt Kündigung – Der neue Trend für mehr Zufriedenheit im Job Leadership & Karriere
Job-Crafting statt Kündigung – Der neue Trend für mehr Zufriedenheit im Job