Leadership & Karriere Soft Skills im Berufsleben: Welche Fähigkeiten sind gefragt?

Soft Skills im Berufsleben: Welche Fähigkeiten sind gefragt?

Bei der Jobsuche spielen nicht nur Zeugnisse, Abschlüsse und Zertifikate eine entscheidende Rolle – im Gegenteil. Eine neue Stelle zu finden hängt mittlerweile zunehmend von den sogenannten Soft Skills ab, also den sozialen Kompetenzen, die einen Bewerber oder eine Bewerberin befähigen, effektiv in einem Team zu arbeiten. Welche Fähigkeiten sind auf dem Arbeitsmarkt also besonders gefragt?

Um das herauszufinden, wurden im letzten Jahr 1,6 Millionen Stellenanzeigen vom Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP) unter die Lupe genommen. Die Analyse zeigt, dass Teamfähigkeit mit 35 Prozent am häufigsten in den Ausschreibungen genannt wird. Auf dem zweiten Platz steht mit 25,6 Prozent die Fähigkeit zur Selbstständigkeit als weiterer wichtiger Soft Skill.

Weitere Schlüsselkompetenzen, die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber vermehrt suchen, sind Kommunikationsfähigkeit (20,6 Prozent), Zuverlässigkeit (19,7 Prozent) und Flexibilität (14,7 Prozent). Auch Verantwortungsbewusstsein (10,6 Prozent) und Sorgfalt (10,5 Prozent) werden hoch bewertet. Zusätzlich legen Arbeitgebende Wert auf eine strukturierte Arbeitsweise (8,8 Prozent), Freundlichkeit (8,4 Prozent) und Organisationstalent (7,7 Prozent).

Trotzdem variieren die Anforderungen an Soft Skills je nach Berufsprofil erheblich. In den Bereichen Consulting, Marketing, Projektmanagement, Personalwesen und Management wird besonders häufig eine gute Kommunikationsfähigkeit verlangt, Teamfähigkeit hat hier einen nicht ganz so großen Stellenwert wie in anderen Bereichen. Jobs mit intensivem Kundenkontakt erfordern zusätzlich Freundlichkeit, wie aus den Stellenanzeigen hervorgeht.

Nicht nur persönliche Eigenschaften, sondern auch äußere Erscheinungsbilder spielen allerdings eine Rolle – insbesondere im Hotel- und Gastgewerbe wird ein gepflegtes Erscheinungsbild gefordert. Hingegen müssen Arbeitssuchende in der Logistik und im Handwerk belastbar sein. Spezielle Soft Skills sind auch im Gesundheitswesen gefragt, hier zählen Einfühlungsvermögen. In der Informatik sind Analysefähigkeit und Lösungsorientierung gefragt.

Berufserfahrung beeinflusst ebenfalls die Anforderungen an Soft Skills. Neueinsteigerinnen und Neueinsteiger werden oft auf Flexibilität geprüft, während Führungskräfte häufig Durchsetzungsvermögen nachweisen müssen. Young Professionals werden zusätzlich auf Eigeninitiative (elf Prozent) und Eigenmotivation (acht Prozent) untersucht.

In der dynamischen Arbeitswelt von heute sind Soft Skills nicht nur ein Plus, sondern oft ausschlaggebend für den beruflichen Erfolg. Arbeitnehmende, die ihre sozialen Kompetenzen gezielt weiterentwickeln, verbessern nicht nur ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt, sondern tragen auch zu einer positiven Arbeitsatmosphäre im Unternehmen bei. Denn wer arbeitet gerne mit einem Menschen zusammen, der nur sein Ding macht und nicht kommunizieren kann? Daher ist es für Arbeitnehmende entscheidend, nicht nur nach immer mehr Zertifikaten und Abschlüssen zu streben, sondern auch an ihren persönlichen Fähigkeiten zu feilen, um erfolgreich zu sein.

Das könnte dich auch interessieren

5 einfache Regeln, um Employee Wellbeing zu fördern Leadership & Karriere
5 einfache Regeln, um Employee Wellbeing zu fördern
Rückkehr aus dem Homeoffice: Generation Z arbeitet lieber im Büro Leadership & Karriere
Rückkehr aus dem Homeoffice: Generation Z arbeitet lieber im Büro
Mental Health am Arbeitsplatz – Warum Arbeitgebende endlich handeln müssen Leadership & Karriere
Mental Health am Arbeitsplatz – Warum Arbeitgebende endlich handeln müssen
Warum die Generation Z kein Bock auf Chef-sein hat Leadership & Karriere
Warum die Generation Z kein Bock auf Chef-sein hat
Pausenlos im Büro: Arbeitnehmende verzichten wegen Arbeitsdruck auf Mittagspause Leadership & Karriere
Pausenlos im Büro: Arbeitnehmende verzichten wegen Arbeitsdruck auf Mittagspause