Innovation & Future KI als Chef? Was passiert, wenn der Boss kein Mensch ist?

KI als Chef? Was passiert, wenn der Boss kein Mensch ist?

Könnten AI-Bosse menschliche Manager ersetzen? Ein Experiment zeigt, wie KI die Produktivität steigert und Stress reduziert. Doch Experten warnen vor den Risiken.

Künstliche Intelligenz (KI) ist längst nicht mehr nur Science-Fiction. Sie hat Einzug in viele Bereiche unseres Lebens gehalten und verändert auch die Arbeitswelt. Doch kann eine KI wirklich einen menschlichen Chef ersetzen? Diese Frage beschäftigt nicht nur Experten, sondern auch viele Arbeitnehmer. Ein Experiment in Kanada liefert spannende Einblicke.

AI als Manager: Ein Praxisbeispiel

Hannu Rauma, ein gestresster Manager aus Vancouver, hat es ausprobiert. Mit 83 Mitarbeitern und ständigem Druck fühlte er sich oft überfordert. Doch seit November letzten Jahres hat sich einiges geändert. Dank eines autonomen KI-Managers von der US-Firma Inspira kann er sich wieder auf die positiven Aspekte seiner Arbeit konzentrieren. Die KI übernimmt Aufgaben wie Zeitplanung, Erinnerungen an Deadlines und die Überwachung der Arbeitszeiten. Das Ergebnis? Weniger Stress und mehr Produktivität, wie er gegenüber BBC verrät.

Seite 1 / 3
Nächste Seite

Das könnte dich auch interessieren

Im Stau stehen? Von wegen! Flugauto Evtol rettet uns bereits 2025 vor stehendem Verkehr Innovation & Future
Im Stau stehen? Von wegen! Flugauto Evtol rettet uns bereits 2025 vor stehendem Verkehr
Watchlist 2024: 100 Köpfe, die ihr kennen müsst! Innovation & Future
Watchlist 2024: 100 Köpfe, die ihr kennen müsst!
Endlich ist es soweit! Die erste Ausgabe von AnlagePunk erscheint am 13. April Innovation & Future
Endlich ist es soweit! Die erste Ausgabe von AnlagePunk erscheint am 13. April
Von Brandenburg bis Brüssel: Was die blaue Welle für uns bedeutet Innovation & Future
Von Brandenburg bis Brüssel: Was die blaue Welle für uns bedeutet
Virtual Reality erobert das Recruiting: Wie Spatial Experiences den War for Talents entscheiden Innovation & Future
Virtual Reality erobert das Recruiting: Wie Spatial Experiences den War for Talents entscheiden