Productivity & New Work Was trägt eigentlich… Anton Sandqvist von Sandqvist?

Was trägt eigentlich… Anton Sandqvist von Sandqvist?

Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten – oder doch? Wir unterhalten uns mit Influencern und Managern aus der Modebranche, um einen “Einblick“ in ihre Kleiderschränke zu bekommen. Diesmal im Gespräch: Anton Sandqvist, Gründer von Sandqvist.

Ganz spontan: Das liebste Kleidungsstück aus deinem Besitz?

Ganz spontan würde ich sagen meine Mütze von Occa. Die ist zwar schon etwas abgetragen aber ich mag sie so sehr dass ich versuche mir jetzt selbst eine zu nähen.

Und ganz ehrlich: Für was in Deinem Kleiderschrank schämst Du Dich?

Solche Dingen hab ich schon lange Zeit aus meinem Kleiderschrank entfernt. Ich habe nicht den Platz, Kleidung zu behalten die ich nicht mag oder die ich nicht trage.

Warum ziehst Du es dann (manchmal) trotzdem an?

Ich mag Anzüge und Krawatten nicht. Nicht dass ich mich dafür schämen würde, aber ich finde es einfach nicht gemütlich. Aber es gibt gewisse Anlässe, da lässt es sich nicht vermeiden und man muss halt Anzug und Krawatte tragen.

Schlimmste Modesünde überhaupt? 

Sich darüber Gedanken zu machen was eine Modesünde sein könnte.

Was kann man dagegen tun?

Auf das eigene Gefühl zu vertrauen und nicht zu viel Nachdenken.

Sonnenbrille im Büro. Okay, oder niemals? Und Mützen oder Baseballcaps?

Ich versuche leben und leben zu lassen: Also tragt was ihr wollt, ob es Sonnenbrillen oder Turbane sind, ist mir egal.

Wie stehen Sie zu Bärten?

Ich trage mein Bart seit den späten 90ern in verschiedenen Formen und Längen und bin deshalb von Bärten begeistert.

Und wo siehst Du Dich selbst auf der Hipster-Skala zwischen 1 und 5, wobei 5 für „Ultra-
Hipster“ steht?

Definitiv der Ultra-Hipster der alten Schule.

Welches Teil hast Du zuletzt in den Altkleidersack gesteckt?

Eine Tasche mit alter Kinderkleidung. Mein jüngster Sohn ist nun vier Jahre alt und da wir erstmal keine weiteren Kinder mehr planen, wurde es an der Zeit die alten Kinderklamotten auszumisten.

Was aus Deinem Kleiderschrank sollte unbedingt auch bald in den Sack?

Vielleicht der letzte Anzug den ich für gewisse Anlässe aufbewahrt habe. Aber wo ich grade drüber nachdenke: Es gibt ziemlich viele solcher Anlässe – oder kann man die auch einfach vermeiden?

Und warum ist es da noch nicht drin?

Ich glaub ich habe vergessen, wo ich den Anzug überhaupt aufbewahrt habe.

Letzte Frage: Für welches Teil würdest Du im Kleiderschrank sofort eine Ecke frei räumen?
Für ein weiteres T-shirt von blackdays.co.

Das könnte dich auch interessieren

Gastbeitrag: Fachkräftemangel? Bezahlt endlich besser! Productivity & New Work
Gastbeitrag: Fachkräftemangel? Bezahlt endlich besser!
Unsere Kolumnistin Hanne Horvath findet: „Wie geht’s?“ darf keine Floskel mehr sein Productivity & New Work
Unsere Kolumnistin Hanne Horvath findet: „Wie geht’s?“ darf keine Floskel mehr sein
Anonymes Karrierenetzwerk: Ist „blind“ das bessere LinkedIn? Productivity & New Work
Anonymes Karrierenetzwerk: Ist „blind“ das bessere LinkedIn?