Productivity & New Work Was trägt eigentlich… Nadia Kokni, Brand Marketing Managerin bei Cheap Monday?

Was trägt eigentlich… Nadia Kokni, Brand Marketing Managerin bei Cheap Monday?

Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten – oder doch? Wir unterhalten uns mit Influencern und Managern aus der Modebranche, um einen “Einblick“ in ihre Kleiderschränke zu bekommen. Diesmal im Gespräch: Nadia Kokni, Brand Marketing Managerin bei Cheap Monday.

Liebe Nadia, ganz spontan: Das liebste Kleidungsstück aus deinem Besitz?

Also von Cheap Monday sicherlich die TIGHT, unsere ikonische Denim Jeans. Damit hat das ganze Cheap Monday Abenteuer begonnen. Von anderen Brands: Das fantastische Sweatshirt von Dries Van Noten.

Und ganz ehrlich: Für was in Deinem Kleiderschrank schämst Du Dich?

Ich schäme mich ehrlich gesagt für nichts in meinem Kleiderschrank.

Schlimmste Modesünde überhaupt? 

An Modesünden zu glauben.

Was kann man dagegen tun?

Sei immer du selbst und sei stolz da drauf.

Sonnenbrille im Büro. Okay, oder niemals? 

Kommt drauf an, wie hart man die Nacht vorher gefeiert hat.

Und Mützen oder Baseballcaps?

Sind total akzeptabel wenn sie zum Look passen.

Wie stehen Sie zu Bärten?

Ich habe dazu keine Meinung.

Und wo siehst Du Dich selbst auf der Hipster-Skala zwischen 1 und 5, wobei 5 für „Ultra- Hipster“ steht? 

Ich bin nicht auf der Hipster-Skala.

Welches Teil hast Du zuletzt in den Altkleidersack gesteckt?

Eine Ladung T-Shirts.

Was aus Deinem Kleiderschrank sollte unbedingt auch bald in den Sack?

Nichts, ich liebe alles was ich besitze.

Letzte Frage: Für welches Teil würdest Du im Kleiderschrank sofort eine Ecke frei räumen?

Für alles aus Gucci´s Kollektion die grade in Mailand gezeigt wurde. Es war großartig.

Das könnte dich auch interessieren

Linkedin-Tweet: Ist das Anschreiben in Bewerbungen noch zeitgemäß? Productivity & New Work
Linkedin-Tweet: Ist das Anschreiben in Bewerbungen noch zeitgemäß?
Produktiver dank Home Office: Diese Erhebungen sprechen dafür Productivity & New Work
Produktiver dank Home Office: Diese Erhebungen sprechen dafür
Machs dir selbst: Warum junge Startups für PR keine Agentur brauchen Productivity & New Work
Machs dir selbst: Warum junge Startups für PR keine Agentur brauchen