Totalausfall: H&M erlebt gerade einen wahren Shitstorm

Das schwedische Modehaus H&M steht aktuell massiv in der Kritik. Der Auslöser: Ein Werbefoto mit einem schwarzen Jungen, der einen Pullover mit der Aufschrift „Coolest Monkey in the Jungle“ trägt. Die Modebloggerin Stephanie Yeboah machte auf Twitter darauf aufmerksam. Seitdem wächst die Kritik zu einem regelrechten Shitstorm heran.

Brisanter wird der Fall dadurch, dass es ein ähnliches Werbefoto mit einem weißen Jungen gab. Mit dem Unterschied: auf dem Pullover stand „Survival Expert“. Ergo: Ein schwarzer Junge ein „Affe“? Und ein weißer ein „Überlebenskünstler“? Wtf.

Nach massiver Kritik hat H&M reagiert und die besagten Werbefotos gelöscht sowie sich dafür entschuldigt. Aber bereits jetzt trägt der Konzern einen Schaden davon. Wichtige Gesichter wie etwa der kanadische Sänger von The Weeknd, der für das Modehaus eine eigene Kollektion kreiert und auch für H&M gemodelt hat, distanzieren sich öffentlich und erklären das Ende ihrer Zusammenarbeit mit dem Unternehmen.

Am Ende bleibt die Frage im Raum, wer eigentlich solche Kampagnen entwirft, prüft und absegnet? Es sollte hinlänglich bekannt sein, dass die Bezeichnung „Affe“ für einen Menschen mit schwarzer Hautfarbe rassistisch ist. Punkt. Das scheinen nun auch endlich manche Leute bei H&M kapiert zu haben.


Business Punk Redaktion

Hier schreibt die Business-Punk-Redaktion. Mal er, mal sie, mal gar keiner. Ach und kauft unser Heft! Danke.

Zum Autor

Das können wir Dir auch empfehlen

placeholder
placeholder
placeholder