Leadership & Karriere Wie Akon 600 Millionen Menschen in Afrika mit Solarenergie versorgen will

Wie Akon 600 Millionen Menschen in Afrika mit Solarenergie versorgen will

Wer hat eigentlich das letzte Mal etwas vom Sänger Akon gehört? Der US-Künstler erlangte vor etwa zehn Jahren mit Songs wie Locked Up oder Lonely weltweite Bekanntheit – verschwand aber nach einigen Jahren weitestgehend von der Bildfläche.

Aktuell erobert der R&B-Sänger jedoch wieder Schlagzeilen – nicht mit Musik, sondern mit einer Stiftung, die er gemeinsam mit zwei weiteren Foundern ins Leben gerufen hat: Akon Lighting Africa verfolgt das ehrgeizige Ziel, mehr als 600 Millionen Menschen in Afrika mit Solarenergie zu versorgen.

Hierfür sollen Fortbildungszentren errichtet werden, die Schulungen für die Installation von Solarzellen anbieten. Das Projekt, das schon seit Februar 2014 läuft, liefert außerdem das benötigte Geld für besagte Geräte. Unterstützung gibt es unter anderem von den Vereinten Nationen.

Der Künstler war über die Jahre immer wieder durch Kontroversen in die Medien geraten: Vorfälle auf Konzerten, lebensgefährliche Verletzungen durch seinen hauseigenen Tiger, Besitz einer Diamantenmine in Südafrika. Nichtsdestotrotz ein ambitioniertes Projekt.

Das könnte dich auch interessieren

Jobtrends 2024: Aufbruch im Arbeitsmarkt und Karrierechancen Leadership & Karriere
Jobtrends 2024: Aufbruch im Arbeitsmarkt und Karrierechancen
Marina Zubrod: „Es ist nicht romantisch, Unternehmer zu sein“ Leadership & Karriere
Marina Zubrod: „Es ist nicht romantisch, Unternehmer zu sein“
Steil nach oben: Monika Sattler und ihre Karriere auf dem Fahrrad Leadership & Karriere
Steil nach oben: Monika Sattler und ihre Karriere auf dem Fahrrad
Was denken junge Leute über Arbeit und Karriere? XING-Studie „Die Zukunft der Arbeit“ Leadership & Karriere
Was denken junge Leute über Arbeit und Karriere? XING-Studie „Die Zukunft der Arbeit“
Nach Antisemitismus-Vorfall von Musk: Manager raten CEO von X zum Rücktritt Leadership & Karriere
Nach Antisemitismus-Vorfall von Musk: Manager raten CEO von X zum Rücktritt