Productivity & New Work Der Kunde aus der Hölle: Wie Unternehmen auf fragwürdige und dreiste Anfragen reagieren

Der Kunde aus der Hölle: Wie Unternehmen auf fragwürdige und dreiste Anfragen reagieren

Man nehme eine versteckte Kamera, suche sich unschuldige Opfer in London und lässt auf sie Matt los – einen gestriegelten Businesstypen im royalblauen Anzug und mit iPhone am Ohr. Er spielt den Kunden aus der Hölle und er erwartet von seinem Gegenüber so einiges. Oder besser gesagt nichts. Denn am liebsten hätte er all seine Sonderwünsche erfüllt und würde für nichts auch nur einen Cent ausgeben – nicht mal für den Kaffee und schon gar nicht für die Taxifahrt.

In der Designbranche ist solch Verhalten leider nicht unüblich. Da wird nämlich gerne mal viel Honig um die süßen Münder der Kreativen geschmiert und der Speck ausgeworfen, um an sein Ziel zu kommen. Und das lautet: Ich hätte gern alles, zahle aber nichts. Anfragen, denen Designer regelmäßig ausgesetzt sind. Dass man aber mit solch Dreistigkeiten auch in anderen Bereichen des Lebens nicht weit kommt, zeigen diese Bilder. Film ab!

client-from-hell-business-punk2
client-from-hell-business-punk3
client-from-hell-business-punk5

https://www.youtube.com/watch?v=4VKmg-XnXK0

Das könnte dich auch interessieren

Homeoffice-Debatte – Die gespaltene Sichtweise von Unternehmen und ihren Mitarbeitenden Productivity & New Work
Homeoffice-Debatte – Die gespaltene Sichtweise von Unternehmen und ihren Mitarbeitenden
Optimismus ist nicht immer positiv – Das Phänomen der „Toxic Positivity“ Productivity & New Work
Optimismus ist nicht immer positiv – Das Phänomen der „Toxic Positivity“
Seit 27 Jahren kein einziger Fehltag: Mitarbeiter bekommt 400.000 Dollar Productivity & New Work
Seit 27 Jahren kein einziger Fehltag: Mitarbeiter bekommt 400.000 Dollar
Schluss mit Social Loafing: Wie man Team-Potenzial maximieren kann Productivity & New Work
Schluss mit Social Loafing: Wie man Team-Potenzial maximieren kann
Auch Gründer:innen brauchen mal Urlaub Productivity & New Work
Auch Gründer:innen brauchen mal Urlaub