Productivity & New Work Bill Gates ist nicht mehr der reichste Mann der Welt

Bill Gates ist nicht mehr der reichste Mann der Welt

Geht eine Ära (zumindest vorerst) zu Ende? Seit Jahren führt Bill Gates stabil die Liste der reichsten Privatpersonen der Welt an – nun muss Gates den Thron räumen. Es gibt einen neuen Sheriff im Milliardärsclub: Jeff Bezos.

Richtig, der Amazon-Gründer überholte durch einen Kursanstieg der Amazon-Aktie den Microsoft-Vater. Laut Forbes besitzt Bezos nun etwa eine halbe Milliarde mehr als Gates und verfügt nun über ein Gesamtvermögen von über 91 Milliarden US-Dollar. Bezos hält über 15 Prozent der Amazon-Aktien.

Doch Gates wurde nicht zum ersten Mal überholt – erst letztes Jahr überholte Modegigant Amancio Ortega im Real-Time-Tracking das Vermögen von Gates. Doch nicht für lang: Ortega konnte die Pole Position keine drei Tage halten.

Wie gesetzt die Nummer eins nun ist? Ungewiss. Ein Kursfall der Amazon-Aktie könnte Gates wieder auf den ersten Platz katapultieren – in der Größenordnung sind Schwankungen von mehreren hundert Millionen kein unrealistisches Szenario.

(Nachtrag der Redaktion: Tatsächlich löste Jeff Bezos Bill Gates nur für wenige Stunden an der Spitze ab. Als am Donnerstagabend die Börsen schlossen, hatte Bezos Platz eins schon wieder verloren.)

Das könnte dich auch interessieren

5 Tipps, wie Meetings produktiver gestaltet werden können Productivity & New Work
5 Tipps, wie Meetings produktiver gestaltet werden können
Präventive Maßnahmen gegen kollektiven Burnout in Teams Productivity & New Work
Präventive Maßnahmen gegen kollektiven Burnout in Teams
Meeting-Flut adé! Hier kommt die Rettung Productivity & New Work
Meeting-Flut adé! Hier kommt die Rettung
KI und menschliche Kreativität: ein interessantes Duo im Praxistest Productivity & New Work
KI und menschliche Kreativität: ein interessantes Duo im Praxistest
New Work, aber alte Strukturen? Studie enthüllt Defizite der Großunternehmen im Arbeitswandel Productivity & New Work
New Work, aber alte Strukturen? Studie enthüllt Defizite der Großunternehmen im Arbeitswandel