Markenlogos aus der Erinnerung zeichnen – ist weitaus schwerer als gedacht

Markenlogos sind das Gesicht eines Unternehmens – und in unserer mediatisierten Umwelt dauerpräsent. Aber wie gut können wir die Logos bekannter Unternehmen aus der Erinnerung zeichnen? Klar, Apple hat einen Apfel als Zeichen. Aber auf welcher Seite des Obstes war nochmal der Biss? Rechts, links?

Die Website signs.com hat 150 US-Amerikaner für dieses kleine Experiment zu Rate gezogen und sie die Logos von zehn bekannten Marken zeichnen lassen. Herausgekommen sind 1.500 Zeichnungen, die mal mehr, mal weniger der Realität entsprechen. Hier folgt eine Auswahl der Ergebnisse mit den Marken Apple, Adidas, Ikea, Burger King, Foot Locker und Starbucks. Zusätzlich gibt es zu den jeweiligen Marken eine Evolution ihrer Formsprache.

Das Learning des Versuchs: Je simpler ein Logo gestaltet ist, desto einfacher ist es, sich an dieses zu erinnern. Ergo: Minimalismus gewinnt. Die Ergebnisse im Einzelnen:

Apple

 

Adidas

Ikea

Auf der nächsten Seite folgen die Ergebnisse zu Burger King, Foot Locker und Starbucks.


Das können wir Dir auch empfehlen

placeholder
placeholder
placeholder