Productivity & New Work Berliner Startup will Straßenlaternen zur E-Auto-Ladestation machen

Berliner Startup will Straßenlaternen zur E-Auto-Ladestation machen

Die Bundesregierung hat in ihrem Regierungsprogramm von 2011 das Ziel ausgegeben, dass bis 2020 eine Millionen Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. Dass wir von diesem Ziel noch sehr weit entfernt sind, ist gemeinhin bekannt. So sind auch Revolutionen in diesem Bereich leichter ausgerufen, als sie dann tatsächlich stattfinden. Es gibt aber immer wieder Ansätze, die die Perspektive einer flächendeckenden Elektromobilität realistischer werden lassen: Eines der Unternehmen, die so einen Ansatz liefert, ist Ubitricity aus Berlin. Dessen Gründer hatten zwei zentrale Ideen, die Elektromobilität reizvoller und erschwinglicher machen:

So wollen sie erstens das häufig debattierte Problem lösen, dass eine große Anzahl von E-Auto-Ladestationen das Stadtbild verunzieren und unnötige Hindernisse kreieren würde: Ubitricity setzt auf Ladestationen, die in Straßenlaternen verbaut werden können. Der USP des Unternehmens ist dabei neben preisgünstigen Anschaffung der einfach zu installierenden Stationen vor allem deren geringe Größe. Co-Gründer Knut Hechtfischer wirbt damit, dass ihr Produkt dadurch in nahezu allen Straßenlaternen verbaut werden kann und dabei sehr unauffällig daher kommt.

Die zweite Idee ist das eigentlich Neue an dem Konzept von Ubitricity: Ein portables Ladekabel für E-Autos, das gleichzeitig ein mobiler Stromzähler ist.

Das “Smart Cable“ erfasst genau, wie viele Kilowattstunden geladen wurden. Ubitricity stellt aber nicht nur die Hardware, sondern bietet Kunden an, einen Vertrag für Mobilstrom für 0,295 €/kWh abzuschließen. Bezahlt wird dann nur, was monatlich verbraucht wurde.

Ein innovationsfreudiges und risikobereites Unternehmen wie Ubitricity ist erfreulich für den Standort Deutschland, der in Sachen Elektromobilität doch noch sehr schwachbrüstig daher kommt. Offen bleibt natürlich, ob sich die Idee durchsetzt. Um Deutschland großflächig mit den Stationen auszustatten, braucht es – mehr noch als den Willen der Bevölkerung – den Willen der Politik.

https://www.youtube.com/watch?v=rKaEhBjt1ls

Das könnte dich auch interessieren

Das Phänomen der “Zoom-Fatigue” – 5 Tipps gegen die Erschöpfung durch Online-Meetings Productivity & New Work
Das Phänomen der “Zoom-Fatigue” – 5 Tipps gegen die Erschöpfung durch Online-Meetings
Mehr Diversität am Arbeitsplatz: 4 Vorteile, von denen Unternehmen profitieren  Productivity & New Work
Mehr Diversität am Arbeitsplatz: 4 Vorteile, von denen Unternehmen profitieren 
So unzufrieden sind die Deutschen im Job Productivity & New Work
So unzufrieden sind die Deutschen im Job
Die 4-Tage-Woche: So nutzen Arbeitnehmende ihren neu gewonnenen Tag  Productivity & New Work
Die 4-Tage-Woche: So nutzen Arbeitnehmende ihren neu gewonnenen Tag 
Wie der Sieg einer Schlacht – was Startups und das Militär gemeinsam haben Productivity & New Work
Wie der Sieg einer Schlacht – was Startups und das Militär gemeinsam haben