Productivity & New Work Elon Musk baut in weniger als 100 Tagen den weltgrößten Batteriespeicher

Elon Musk baut in weniger als 100 Tagen den weltgrößten Batteriespeicher

Es ist vollbracht. “Tesla“ hat innerhalb von 100 Tagen in Südaustralien den weltweit größten Batteriespeicher fertiggestellt – und damit eine Wette gewonnen. Denn: In einem Tweet im März dieses Jahres versprach Elon Musk den Superakku mit einer Speicherkapazität von mehr als 100 Megawattstunden in nur 100 Tagen, ab Vertragsabschluss, bauen zu wollen. Sollte er die Wette verlieren, würde “Tesla“ die kompletten Kosten übernehmen. Die Vertragsunterzeichnung fand am 29. September statt. Ergo: Wette gewonnen.

Ausgangslage für den Bau dieses Superspeichers war ein Unwetter in Südaustralien vor einem Jahr. Damals mussten mehrere Millionen Menschen tagelang ohne Strom auskommen. Außerdem gerät das australische Stromnetz jedes Jahr im Sommer an die Grenzen seiner Belastbarkeit. Um also zukünftige Ausfälle zu vermeiden, schrieb die australische Regierung das Projekt zum Bau einer neuen Stromspeicheranlage aus. “Tesla“ hatte gemeinsam mit dem französischen Energieunternehmen “Neoen“, aus deren Windparks der Strom erzeugt wird, den Zuschlag erhalten. Die aus “Teslas“ Powerpacks bestehende Anlage soll nun ab dem 1. Dezember ans Netz gehen.

 

Das könnte dich auch interessieren

Optimismus ist nicht immer positiv – Das Phänomen der „Toxic Positivity“ Productivity & New Work
Optimismus ist nicht immer positiv – Das Phänomen der „Toxic Positivity“
Passt der neue Job auch kulturell? Productivity & New Work
Passt der neue Job auch kulturell?
Warum es sich für Zwiesel Glas lohnt, 80 Mitarbeitende zu einer Messe zu schicken Productivity & New Work
Warum es sich für Zwiesel Glas lohnt, 80 Mitarbeitende zu einer Messe zu schicken
Work-Happiness-Report 2024: So zufrieden sind die Deutschen im Job  Productivity & New Work
Work-Happiness-Report 2024: So zufrieden sind die Deutschen im Job 
Gefühle im Job: Braucht die noch jemand oder können die weg? Productivity & New Work
Gefühle im Job: Braucht die noch jemand oder können die weg?