Productivity & New Work Was trägt eigentlich…Sean Gormley, Artistic Director von Wrangler?

Was trägt eigentlich…Sean Gormley, Artistic Director von Wrangler?

Geschmäcker sind bekanntlich verschieden – vor allem bei Mode kommt diese Weisheit besonders zur Geltung. Doch keine Sorge: Selbst die Größen der Modebranche sind auch nur Menschen und beherbergen die eine oder andere Peinlichkeit im Kleiderschrank. Diesmal im Gespräch: Sean Gormley, Artistic Director von Wrangler.

Ganz spontan: Das liebste Kleidungsstück aus deinem Besitz?

Jetzt gerade ist es eine Spezialversion aus unserer „Wrangler by Peter Max“-Kollektion – eine Patchworkjeans aus vier Wrangler-Denims der 1970er Jahre in unterschiedlichen Farbintensitäten.

Und ganz ehrlich: Für was in Deinem Kleiderschrank schämst Du Dich?

In all honesty, I can’t think of anything I’m ashamed of… That’s maybe boring but I suppose I’ve got good at avoiding trendy, disposable things.

Schlimmste Modesünde überhaupt?

Ich kann mir nichts Übleres vorstellen als Flip-Flops zur Jeans.

Was kann man dagegen tun?

Einfach Shorts dazu tragen – oder bei der Jeans bleiben aber dann die Beine etwas krempeln und in Espadrilles schlüpfen.

Sonnenbrille im Büro. Okay, oder niemals?

Shades im Office gehen gar nicht.

Und Mützen oder Baseballcaps?

Ich bin ein Fan von Kopfbedeckungen, ganz gleich welche Art.

Wie stehen Sie zu Bärten?

Für mich sind Bärte eine großartige Möglichkeit, seine Individualität und Männlichkeit auszudrücken.

Und wo siehst Du Dich selbst auf der Hipster-Skala zwischen 1 und 5, wobei 5 für „Ultra-Hipster“ steht?

Ich bilde mir ein, eine ganz harmlose „1“. Wobei … ich liebe Socken, auch bunte, guten Kaffee und individuell umgebaute Café Racer Bikes. Das sind zu Rennmaschinen frisierte englische Serienmotorräder aus den Sixties.

Welches Teil hast Du zuletzt in den Altkleidersack gesteckt?

Bei mir sammeln sich natürlich etliche Jeans an. Somit ist das letzte Stück, dass ich zum Second-Hand-Laden geschleppt habe sicherlich eine Denim einer anderen Marke, die meinen Wrangler-Jeans den Platz wegnahm.

Was aus Deinem Kleiderschrank sollte unbedingt auch bald in den Sack?

Vermutlich einer von zig seltsamen Hüten, die ich mal in Japan gekauft habe, und die seither nicht einmal Tageslicht gesehen haben.

Und warum ist es da noch nicht drin?

Weil meine Garderobe mir in jeder Saison als Inspirationsquelle dient, und selbst die Hüte also irgendwann nützlich sein können.

Letzte Frage: Für welches Teil würdest Du im Kleiderschrank sofort eine Ecke frei räumen?

Ich beobachte jede neue Gucci-Kollektion sehr genau. Aktuell gefällt mir ein Ringer-Shirt mit aufgedrucktem Raumschiff und Regenbogen sehr gut. Es macht gute Laune und ist so herrlich weird.

Das könnte dich auch interessieren

Statt Work-Life-Balance: Play hard wie ein Profi Productivity & New Work
Statt Work-Life-Balance: Play hard wie ein Profi
Studie zeigt: Jeder Dritte hat am Arbeitsplatz bereits Diskriminierung erlebt Productivity & New Work
Studie zeigt: Jeder Dritte hat am Arbeitsplatz bereits Diskriminierung erlebt
Die Zukunft der Arbeit: KI im Fokus Productivity & New Work
Die Zukunft der Arbeit: KI im Fokus
Psychische Gesundheit: Gründende kämpfen mit zunehmenden mentalen Belastungen Productivity & New Work
Psychische Gesundheit: Gründende kämpfen mit zunehmenden mentalen Belastungen
Homeoffice-Debatte – Die gespaltene Sichtweise von Unternehmen und ihren Mitarbeitenden Productivity & New Work
Homeoffice-Debatte – Die gespaltene Sichtweise von Unternehmen und ihren Mitarbeitenden