Productivity & New Work Diese Jobs werden von KI ersetzt, sagt der Gründer von OpenAI

Diese Jobs werden von KI ersetzt, sagt der Gründer von OpenAI

KI vs. Mensch: Wer behält die Oberhand in der Arbeitswelt der Zukunft? Sam Altman, der Gründer von OpenAI und Entwickler von ChatGPT, enthüllt die Jobs, die Künstliche Intelligenz nie übernehmen wird. Welche Ängste bezüglich KI also begründet sind, erklären wir hier.


Die Gedanken zur Einführung von Künstlicher Intelligenz am Arbeitsplatz sind bunt gemischt. Etwa die Hälfte der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Deutschland findet es toll, wenn KI die langweiligen Aufgaben übernimmt, auf die man selbst keine Lust hat – aber fast genauso viele sind dagegen. Viele könnten sich vorstellen, dass eine KI als persönlicher Assistent oder persönliche Assistentin eine coole Sache wäre, aber glauben nicht so richtig daran, dass das jetzt schon klappt. Und dann gibt es da noch die, die Angst haben, dass KI sie ersetzt.

Laut einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom sind viele Arbeitnehmende der Meinung, dass KI Unternehmen fit für die Zukunft macht und Zeit spart. Auch könnten sich die Menschen durch die Hilfe von KI auf wichtigere Sachen konzentrieren zu können und weniger Fehler zu machen. Trotzdem machen sich viele Arbeitnehmende Sorgen vor einem Jobverlust, stellen sich Fragen zum Umgang mit der Verantwortung bei Fehlern und dem Einfluss von KI auf die zwischenmenschliche Ebene. Und dann sind da noch die Fragen in Bezug auf den Datenschutz.

Diese Jobs werden von der KI abgelöst
Die Arbeitswelt steht vor großen Veränderungen – nicht nur in Fabriken mit Robotern, sondern auch in Büros, wo KI-Tools wie ChatGPT immer mehr an Bedeutung gewinnen. Diese Tools können nicht nur Texte verfassen, sondern auch Musik komponieren oder Aktienkurse vorhersagen. Arbeitgebende sehen darin oft eine Möglichkeit, Kosten zu senken.

Aber welche Berufe sind wirklich gefährdet und könnten tatsächlich durch KI ersetzt werden? Studien von Goldman Sachs und OpenAI deuten darauf hin, dass weltweit bis zu 300 Millionen Jobs von KI übernommen werden könnten. Besonders betroffen sind Industrieländer wie Europa und die USA, wo bis zu einem Viertel aller Arbeitsaufgaben von KI erledigt werden könnten.

Seite 1 / 2
Nächste Seite

Das könnte dich auch interessieren

Generationenkonflikt? Wie Boomer, Gen Z und Millennials zusammenarbeiten können Productivity & New Work
Generationenkonflikt? Wie Boomer, Gen Z und Millennials zusammenarbeiten können
Erstes DAX40-Unternehmen: Henkel führt 8 Wochen bezahlte Elternzeit für Väter ein Productivity & New Work
Erstes DAX40-Unternehmen: Henkel führt 8 Wochen bezahlte Elternzeit für Väter ein
Warum sich Konzernchefs beim Thema Arbeitszeit gern mal in die Tasche lügen Productivity & New Work
Warum sich Konzernchefs beim Thema Arbeitszeit gern mal in die Tasche lügen
Diese drei Top-Gründer könnten die Deutschen aus der Depression befreien Productivity & New Work
Diese drei Top-Gründer könnten die Deutschen aus der Depression befreien
Psychologische Sicherheit im Team: So gelingt es, ein unterstützendes Arbeitsumfeld zu schaffen Productivity & New Work
Psychologische Sicherheit im Team: So gelingt es, ein unterstützendes Arbeitsumfeld zu schaffen