Random & Fun Das freie Internet ist tot: Das sind die besten Reaktionen zum Ende der Netzneutralität

Das freie Internet ist tot: Das sind die besten Reaktionen zum Ende der Netzneutralität

Nun ist es tatsächlich passiert. Die US-amerikanische Federal Communications Comission (FCC) hat am Donnerstag das freie Internet gekillt. Nicht einmal John Oliver konnte es diesesmal retten. Genauer: die Netzneutralität wurde de facto abgeschafft. Das bedeutet, dass ein offener und gleichberechtigter Internetzugang, beziehungsweise die Gleichbehandlung von Datenpaketen nicht mehr gewährleistet ist. Klingt abstrakt, bedeutet aber konkret, dass ihr im Extremfall nichts mehr streamen könnt, weil ihr den falschen Anbieter habt oder euch eine schnellere Verbindung nicht leisten könnt.

Was der Schritt der FCC für Europa und Deutschland bedeutet, ist noch unklar, toll dürfte es jedoch nicht werden. Ein Trost ist, dass die Netzgemeinde trotz alledem ihren Humor nicht verloren hat. Und wenn man ehrlich ist: Das Video des FCC-Chefs Ajit Pai, in dem er seine Entscheidung verteidigt, bietet eben auch eine Steilvorlage. Die besten Netzreaktionen gibt’s nach dem Video:

1 / 20
1 / 20
2 / 20
3 / 20
6 / 20
6 / 20
7 / 20
8 / 20
10 / 20
11 / 20
12 / 20
13 / 20
14 / 20
15 / 20
17 / 20
18 / 20
19 / 20
20 / 20

Das könnte dich auch interessieren

No-Shows: Wie Restaurants reagieren, um leere Tische zu vermeiden Random & Fun
No-Shows: Wie Restaurants reagieren, um leere Tische zu vermeiden
120 Fragen für großartige Gespräche: Mit diesem Kartenspiel wird kein Abend mehr langweilig Random & Fun
120 Fragen für großartige Gespräche: Mit diesem Kartenspiel wird kein Abend mehr langweilig
#FriseuroderSex: 12 Aussagen, die im Salon und im Bett funktionieren Random & Fun
#FriseuroderSex: 12 Aussagen, die im Salon und im Bett funktionieren
Das sind die witzigsten Out-of-Office-Notes der Generation Z Random & Fun
Das sind die witzigsten Out-of-Office-Notes der Generation Z
Let’s play hard: Schnell mal zum Nackt-Dinner nach Paris Random & Fun
Let’s play hard: Schnell mal zum Nackt-Dinner nach Paris