Productivity & New Work Kurze Zeitreise: Diese Kamera fängt vergangene Momente ein

Kurze Zeitreise: Diese Kamera fängt vergangene Momente ein

Es ist uns allen schon mal passiert: Wir sind unterwegs, sehen etwas, wollen es fotografieren, haben das Handy nicht in der Hand und ehe wir es endlich rausgekramt haben ist der Moment vorbei – typisch. Das niederländische Startup Roader will mit seiner Kamera diesem Dilemma ein Ende setzen. Auf der CES, die gerade in Las Vegas stattfindet, wird die Tech-Innovation vorgestellt.

Das Gerät ist eine kleine Zeitmaschine und ermöglicht es Momente aufzuzeichnen, die eigentlich schon vergangen sind. Und so funktioniert es: Trägt man die Kamera im Bereitschaftsmodus, zeichnet sie Filmmaterial auf. Das wird in einem Buffer zwischengespeichert. Möchte man nun ein Motiv festhalten, drückt man auf den Auslöseknopf und die Kamera fängt die letzten zehn Sekunden vor und nach dem Knipsen ein.

Time Machine Kamera
Die Videos der Kamera werden in einem Format aufgezeichnet, das auf die Formate der Social Media Plattformen abgestimmt ist (Foto: Roader).

Via Bluetooth kann das Material auf dem Smartphone angeschaut und auf sozialen Netzwerken geteilt werden – und das in Sekundenschnelle. Das kostet Akku und Speicherplatz könnte man meinen, aber laut Roader soll der Akku der Kamera sechs bis sieben Stunden halten. Außerdem verschwinden Videos, die älter als zehn Sekunden sind, aus dem Buffer, sodass der Speicherplatz von 16 GB ausreicht.

Und was ist mit dem Schutz der Privatsphäre in der Öffentlichkeit? Kritik ist berechtigt: Beim Aufzeichnen leuchtet an der Kamera ein grünes Licht. Theoretisch ist erkennbar, wenn die Kamera Filmmaterial produziert. Aber ob das auf den ersten Blick wirklich so offensichtlich ist? Wird das Gerät auch wie ein Accessoire um den Hals getragen, muss es nicht zwangsläufig auf bestimmte Objekte oder Personen gerichtet werden. Es ist also möglich, Menschen jederzeit unbemerkt zu filmen. Es ist daher durchaus fraglich, inwiefern diese Kamera massen- oder sagen wir alltagstauglich ist.

Für welche Momente die Kamera konzipiert worden ist, zeigt dieses Werbevideo.

 

Das könnte dich auch interessieren

Mitarbeiterbindung: Das Handwerk braucht mehr Silicon Valley Productivity & New Work
Mitarbeiterbindung: Das Handwerk braucht mehr Silicon Valley
Berufliche Neuorientierung: Wenn das Netzwerk mehr schadet als hilft Productivity & New Work
Berufliche Neuorientierung: Wenn das Netzwerk mehr schadet als hilft
Deutschlands Arbeitnehmende: Zwischen Stress und Herausforderungen Productivity & New Work
Deutschlands Arbeitnehmende: Zwischen Stress und Herausforderungen
Zwischen Generation Z und Boomer: Sind die Millennials die vergessene Mitte? Productivity & New Work
Zwischen Generation Z und Boomer: Sind die Millennials die vergessene Mitte?
Homeoffice-Debatte – Die gespaltene Sichtweise von Unternehmen und ihren Mitarbeitenden Productivity & New Work
Homeoffice-Debatte – Die gespaltene Sichtweise von Unternehmen und ihren Mitarbeitenden