Leadership & Karriere Sechs Dinge, die ihr von Suits für euer Business lernen könnt

Sechs Dinge, die ihr von Suits für euer Business lernen könnt

Sie sind wohl das beliebteste Rechtsanwaltsduo, das über die Bildschirme flackert: Harvey Specter und Mike Ross aus der Serie Suits. Mit genialen Schachzügen, miesen Intrigen und rhetorischen Glanzperlen aus dem Advokatenjargon gewinnen sie so ziemlich jeden Fall. Vor allem Harvey Specter ist der geborene Gewinnertyp: selbstbewusst und charismatisch as fuck.

Es liegt also nahe, dass man aus der Anwaltsserie einiges für das eigene Business lernen kann – neben coolen Sprüchen natürlich, um im Gründeralltag besonders smooth unterwegs zu sein.

1. Denke immer zwei Schritte voraus

Harvey Specter würde sich bei einer Gerichtsverhandlung niemals nur darauf vorbereiten, mit ein paar plausiblen Argumenten die Anklage niederzuschmettern. Viel mehr beweist er jedes Mal, dass er seinen Kontrahenten immer zwei Schritte voraus ist. Zwar sollte man Ziele immer etappenweise erreichen, doch lohnt es sich vorausschauend zu handeln. Bestes Beispiel sind entscheidende Gespräche mit Investoren: Es reicht nicht, eine Präsentation mit Diagrammen vollzupacken und auf kritische Fragen zu ROI und Risiken eine Antwort auf Lager zu haben. Übertriff dich einfach selbst: „Even if you are a rookie, don’t think like one.“ Versuche auch, dein Gegenüber zu überraschen. Erzähle ihm Facts, von denen er noch gar nicht wusste, dass er sie wissen will.

2. Habe immer einen Plan B

Manchmal bekommt man auch im Gründeralltag die Pistole auf die Brust gesetzt. Dann heißt es oft: „entweder oder“ und man muss sich für eine Option entscheiden – glaubt man zumindest, wenn man von mächtigen Geschäftspartnern in die Enge getrieben wird. Ja, wir wissen alle: bold guys are weird. Eins von Harvey Specters besten Strategien ist: Wenn dir einer die Knarre vorhält, dann nimm sie demjenigen entweder aus der Hand oder hole eine noch größere hervor. Think outside the box und überlege dir eine Lösung mit der alle zufrieden sind. Schließlich gibt es für jeden Deal und für jedes Problem mehrere Möglichkeiten. Lass dich also nicht unter Druck setzen und nimm dir Zeit für kreative Ansätze. Manchmal ist die Pistole nämlich nur mit Platzpatronen geladen.

3. Loyalität ist die größte Tugend

Auch der beste Leader kann den Laden nicht alleine zusammenhalten und zum Erfolg bringen. Loyalität den Mitarbeitern gegenüber ist alles – und zwar über alle Hierarchien im Unternehmen hinweg. Donna würde Harvey nie in den Rücken fallen oder ins offene Messer laufen lassen. Und auch die sonst so strenge Chefin Jessica Pearson will ihre Mitarbeiter nicht auf ihrer Seite wissen, sondern auf der gemeinsamen. Gute Kollegen versuchen, einander aus der noch so beschissensten Klemme zu helfen. Im Zweifelsfall muss man sich dann auch mal aus dem Knast holen, so wie Harvey seinen Schützling Mike Ross, auch wenn man unterschiedliche Ansichten teilt.

Seite 1 / 2
Nächste Seite

Das könnte dich auch interessieren

Geschichten, die uns voranbringen: ampyre will Unternehmenskommunikation neu erfinden Leadership & Karriere
Geschichten, die uns voranbringen: ampyre will Unternehmenskommunikation neu erfinden
Wie feminine Werte digitale Geschäftsmodelle verändern können Leadership & Karriere
Wie feminine Werte digitale Geschäftsmodelle verändern können
Sechs echte Gamechanger für wirkungsvolle Führung Leadership & Karriere
Sechs echte Gamechanger für wirkungsvolle Führung
Emotionale Intelligenz und Karriere: Der Schlüssel zum Erfolg in der Arbeitswelt Leadership & Karriere
Emotionale Intelligenz und Karriere: Der Schlüssel zum Erfolg in der Arbeitswelt
Startup-Retter: Die Geheimwaffe gegen überflüssigen Ballast Leadership & Karriere
Startup-Retter: Die Geheimwaffe gegen überflüssigen Ballast