Random & Fun Super Bowl Ads 2018: Die Politik ist tot, es lebe Danny DeVito

Super Bowl Ads 2018: Die Politik ist tot, es lebe Danny DeVito

Den Super Bowl könnte man gut und gerne auch als alljährliches Schaulaufen des Who is Who der Werbeindustrie bezeichnen. Die Slots während den Werbeunterbrechungen kosten mehrere Millionen US-Dollar. Klar also, dass die werbenden Unternehmen alles daran setzen, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, mit aufwendigst produzierten Spots, produziert von renommierten Agenturen. Viele der Ads sind bereits jetzt veröffentlicht worden und geben Aufschluss über den Trend, der den 2018er Super Bowl am Sonntag bestimmen wird.

Im vergangenen Jahr war die Super Bowl Werbung aus Gründen im Gros sehr politisch. Nun, nachdem Donald Trump gut ein Jahr im Amt ist, scheint man sich zum Großteil resigniert auf die humorige Schiene verlegt zu haben. Andere wiederum konzentrierten sich wieder auf den eigentlich ursprünglichen Kern von Werbung: Produkte verkaufen. Die sind dann aber auch eher langweilig. Trotzdem waren unter den überraschend „normalen“ Serienankündigungen, Autowerbungen und dem üblichen US-Patriotismus und „Life your Dream“-Kitsch auch dieses Jahr wieder sehr schicke Highlights dabei, die wir für euch zusammengestellt haben. Und: Danny DeVito.

 

 

Das könnte dich auch interessieren

Neues Ranking zeigt: In diesen Städten leben die reichsten Deutschen Random & Fun
Neues Ranking zeigt: In diesen Städten leben die reichsten Deutschen
10 super geile Dinge, die sich leider nur reiche Leute leisten können Random & Fun
10 super geile Dinge, die sich leider nur reiche Leute leisten können
Warum RWE das „Anbumbeln“ bei seinen Mitarbeitern fördert Random & Fun
Warum RWE das „Anbumbeln“ bei seinen Mitarbeitern fördert
11 Goodies, die in eurer Schreibtisch-Schublade im Büro nicht fehlen dürfen Random & Fun
11 Goodies, die in eurer Schreibtisch-Schublade im Büro nicht fehlen dürfen
Das “Peter-Prinzip” oder warum Dwight Schrute ein schlechter Manager wäre Random & Fun
Das “Peter-Prinzip” oder warum Dwight Schrute ein schlechter Manager wäre