Productivity & New Work Dieser Wissenschaftler zeigt, wie das Satelliten-Internet von SpaceX funktionieren könnte

Dieser Wissenschaftler zeigt, wie das Satelliten-Internet von SpaceX funktionieren könnte

Wie bei allen Projekten hält sich SpaceX auch beim Ausbau seines Satelliten-Internets mit Informationen bisher eher bedeckt. Ein Londoner Wissenschaftler hat nun aber eine Visualisierung gestartet, die zeigt, wie es funktionieren könnte. Er behauptet, keine andere Möglichkeit gefunden zu haben und geht daher davon aus, dass er die tatsächlich geplante Funktionsweise aufzeigt.

Zur Einordnung aber erstmal die Vorgeschichte: Das Projekt „Starlink“ soll ein Satellitennetzwerk im Weltall erschaffen, das Millionen Menschen auf der ganzen Welt Zugang zu schnellem Internet ermöglicht. Im Februar dieses Jahres wurden die ersten zwei Prototypen für Satelliten ins All geschossen, etwa 12.000 weitere sollen folgen. Das sind ungefähr sechs mal so viele wie alle bisher um die Erde kreisenden Satelliten.

Die Anordnung der Satelliten

Nicht nur sind es viel mehr Satelliten, sondern sie sind auch viel näher an der Erde als alle bereits Existierenden. Eine Schicht soll mit einem Abstand von 340 Kilometern um die Erde kreisen, eine weitere auf der Höhe von 1200 Kilometern. Sie müssen sich daher viel mehr bewegen und die Zuständigkeit eines Satelliten für ein bestimmtes Gebiet auf der Erde wechselt stetig.

Wie genau diese Zuständigkeiten und vor allem die Kommunikation zwischen den Satelliten funktionieren soll, dazu gibt es wie gesagt bisher keine genauen Angaben. Der Computer Scientist Mark Handley vom University College London hat sich also selbst daran versucht, verschiedene Möglichkeiten auszuprobieren. Dafür nutzte er die Informationen, die SpaceX preisgeben musste, um eine Genehmigung zu bekommen, und sein eigenes Wissen über Computernetzwerke. Die einzige Möglichkeit, bei der Satelliten nicht gegeneinander prallen und somit auch eine sehr wahrscheinliche, zeigt er im Video:

https://youtu.be/AdKNCBrkZQ4

Das könnte dich auch interessieren

GenAI für Kreative: Mit KI die Grenzen der Vorstellungskraft überwinden Productivity & New Work
GenAI für Kreative: Mit KI die Grenzen der Vorstellungskraft überwinden
Optimismus ist nicht immer positiv – Das Phänomen der „Toxic Positivity“ Productivity & New Work
Optimismus ist nicht immer positiv – Das Phänomen der „Toxic Positivity“
Vorreiter im Finanzwesen: Sparda-Bank führt Homeoffice und 35-Stunden-Woche ein Productivity & New Work
Vorreiter im Finanzwesen: Sparda-Bank führt Homeoffice und 35-Stunden-Woche ein
Studie: Von Gen Z bis Boomer – Hängt die Arbeitsmotivation wirklich mit der Generation zusammen? Productivity & New Work
Studie: Von Gen Z bis Boomer – Hängt die Arbeitsmotivation wirklich mit der Generation zusammen?
Job-Hopping: Zwischen Trend und persönlichem Wachstum Productivity & New Work
Job-Hopping: Zwischen Trend und persönlichem Wachstum