Die Kolumne des Business Lion: Hört auf, mich zu motivieren!

Vom Business Lion

Haben wir eigentlich alle ein Problem mit unserem Leben? Schaut man sich die unfassbar große Anzahl an Mindset-, Life- und Motivationscoaches an, die sich derzeit in den sozialen Netzwerken tummeln, könnte man urteilen: auf jeden Fall.

Täglich teilen sie mit uns weniger Erleuchteten ihr Wissen in Form von markigen Sprüchen auf schönen Fotohintergründen. Sie wollen uns darüber aufklären, wie wir reich und erfolgreich werden. Und uns ein Seminar verkaufen. Und ein Buch. Und ein Online-Coaching. Denn nur so werden wir die beste Version unserer selbst.

Die Eintrittsbarrieren zu diesem „Job“ des Coaches sind denkbar niedrig. Jeder, der ein Smartphone halten und damit Texte auf Fotos von Löwen, Sportwagen oder teuren Uhren legen kann, ist grundsätzlich qualifiziert genug. Dabei reicht es vollkommen aus, die selben 50 Sprüche, die auf den Tausenden von Motivationsseiten ohnehin schon kursieren, endlos zu wiederholen.Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum. Es ist nicht deine Schuld wenn du arm geboren wurdest, aber es ist deine Schuld, wenn du arm stirbst. Einen Löwen interessiert es nicht, was Schafe über ihn denken.

Sich kritisch mit den Inhalten dieser Sprüche auseinanderzusetzen ist absolut nicht gewünscht. Die Worte entfalten ihre ganze Wucht nur, wenn man nicht weiter über sie nachdenkt. Ein Prinzip, was man sonst zum Beispiel aus den Liedern von Scooter kennt. Aber das muss ja nicht so bleiben. Mit dem guten alten Handwerkszeug der Textanalyse lässt sich doch sicher herausfinden, welche Botschaften tatsächlich in diesen wild wuchernden Optimierungsaphorismen verborgen sind.

Los geht’s:

„Dein Kontostand verrät, ob du recht oder unrecht hattest.      

– Julien Backhaus, 22. August 2019

View this post on Instagram

Bild: @der_socialmediafotograf

A post shared by Julien Backhaus (@julienbackhaus) on

Erste Frage: Wer ist hier der Absender?

Julien Backhaus, ein junger Bursche aus der norddeutschen Provinz, der ein Magazin mit dem Titel „Erfolg“ auf den Zeitschriftenmarkt gebracht hat und sich vor den Privatjets anderer Leute ablichten lässt. Abgesehen davon postet er tagtäglich flotte Sprüche auf Instagram.

Nächste Frage: Was möchte er uns sagen?

Backhaus spricht uns direkt an, er duzt, locker und jovial, so ähnlich wie der Ikea-Katalog. Er teilt uns mit, dass er nicht wisse, ob wir mit einer von uns getroffenen Aussage richtig gelegen hätten. Aber keine Sorge, es gäbe da einen ganz einfachen Weg, das herauszufinden: und zwar den Blick auf unseren letzten Kontoauszug.

Das macht zunächst einmal ratlos. Wir wollen motiviert werden, stattdessen bekommen wir einen Wäschekorb voller Fragezeichen: Womit hatten wir denn recht oder unrecht? Was hat unser Kontostand damit zu tun? Geht es am Ende gar um unsere generelle Glaubwürdigkeit, um die Frage, ob man uns vertrauen kann? Was erwartet der Mann von uns? Dass wir ihm in die Kommentarspalte schreiben: „Hallo Julien, ich bin derzeit mit 26 Euro im Dispo, was sagt das über meine Persönlichkeit?“

Stellen wir uns also eine Situation vor, in der wir Juliens Aussage anwenden können. Zum Beispiel eine einfach konzipierte Quizshow: Wer es vor die Quizmasterin auf den Stuhl schafft, bekommt genau eine Frage gestellt – und dabei geht es direkt um 100.000 Euro.

Und bitte:

„Einen herzlichen Applaus für Mareike! Mareike, Du kommst aus Bad Wörishofen und machst dort eine Ausbildung zur Bademeisterin?“

„Ja das stimmt.“

„Dann kommt hier deine Frage: Wie viele Kraniche leben derzeit auf dem Gebiet der neuen Bundesländer?“

„Hm. Vielleicht so 800?“

„Liebe Mareike, ich weiß es auch nicht, aber: Dein Kontostand verrät, ob du recht oder unrecht hattest. Und das war’s auch wieder für heute, kommen sie gut durch die Nacht und schalten sie auch morgen wieder ein, wenn es heißt: ‚Dein Kontostand verrät, ob du recht oder unrecht hattest.‘“

An dieser Stelle wäre der Satz sachlich richtig eingesetzt und all seine Unbekannten wären aufgelöst. Als Motivationsspruch ist er jedoch komplett nutzlos. (Es sei denn, jemand bereitete sich gerade zufällig auf die Teilnahme an einer solchen Quizshow vor.)

Man könnte Backhausens Statement auch anwenden, wenn eine Person über ihren Kontostand redet. Beispiel: „Ey! Ich habe mehr Geld auf der Bank als du!“ Darauf lässt sich dann lässig antworten: „Dein Kontostand verrät, ob du recht oder unrecht hattest.“ Aber auch hier fühlt sich trotz der sachlichen Richtigkeit niemand motiviert. Im Kern ist dieser Satz dann nichts anderes als die hochgradig banale Formel: „Wenn es stimmt, was du sagst, hast du recht.“

Wer hat wie, wann und womit recht?

Der Begriff des Rechthabens kann natürlich auch größer gefasst werden. So hatte Kopernikus beispielsweise Recht, als er behauptete, die Erde kreise um die Sonne. Das war kein wohlklingender Firlefanz für Instagram, sondern seine Hauptthese, deren Wahrheitsgehalt zum damaligen Zeitpunkt nicht ohne Spezialwissen nachzuvollziehen war.

Bezieht man Backhausens Satz nun auf diesen größeren Kontext, würde das bedeuten, dass wir den Wahrheitsgehalt im Lebenswerk einer jeden beliebigen Person anhand ihrer finanziellen Situation bewerten können. Das ist natürlich ein ausgesprochen verlockender Gedanke.

Wir wissen, dass Kopernikus mit seiner Behauptung recht hatte. Da er zudem auch ziemlich gut bei Kasse war, können wir folgern: Wer reich ist, spricht die Wahrheit. Das ist doch mal eine These, die wirklich motiviert! Allerdings auch eine, die Karl Marx und Mutter Theresa auf einen Streich widerlegen und Donald Trump, Uli Hoeneß und Benito Mussolini zu Lichtgestalten der Wahrhaftigkeit erheben würde.

Abschließend bleibt also die Frage, ob Backhaus seinen Satz auf eine Einzelaussage oder auf ein Lebenswerk bezogen wissen möchte. Nicht ganz unwesentlich, immerhin lässt ihn die Antwort, je nachdem, wie sie ausfällt, in einem anderen Licht dastehen. 

Im ersten Fall wäre er aufgrund der wirklich bestürzenden Nutzlosigkeit des Zitats als Erfolgsmentor nicht ernstzunehmen. Der andere Fall hingegen würde ihn zu einem gruseligen Geschichtsrevisionisten machen. Welche der beiden Varianten nun korrekt ist, muss unbeantwortet bleiben – da hilft auch kein Kontostand von irgendjemandem.

Folgt dem Business Lion für weiteren Realtalk auf Instagram.


Business Punk Redaktion

Hier schreibt die Business-Punk-Redaktion. Mal er, mal sie, mal gar keiner. Ach und kauft unser Heft! Danke.

Zum Autor

Das können wir Dir auch empfehlen