Random & Fun Rekord: Travis Scotts spielt Konzert in „Fortnite“ und 12 Millionen Leute sind live dabei

Rekord: Travis Scotts spielt Konzert in „Fortnite“ und 12 Millionen Leute sind live dabei

Zusammen mit Tausenden Menschen die Künstler*innen auf der Bühne abfeiern, sich auf Händen tragen lassen, in den Moshpit springen – geht zurzeit alles nicht. Durch den Coronavirus können Konzertliebhaber*innen nur noch auf Youtube nach alten Live-Mitschnitten und besseren Zeiten suchen oder ihren Lieblingsacts dabei zusehen, wie sie aus leeren Venues ihr Set streamen. „Fortnite“ zeigt, dass es auch anders geht. Gestern trat Travis Scott in dem Videospiel auf und feuerte eine unvergleichliche Show ab.

12,3 Millionen Spieler*innen waren dabei, als die animierte Figur des Rappers ins Spiel einschlug. Als Riese performte er seine größten Hits, während sich die Welt um ihn herum in eine Feuerlandschaft und einen psychedelischen Trip verwandelte, unter Wasser gesetzt wurde und schließlich in die Galaxis schoss. Währenddessen konnte man sich als Spieler*in in der sich verändernden Welt frei bewegen und zusammen mit anderen feiern.

Schon Marshmello lockte letztes Jahr 10 Millionen Zuschauer*innen zu seinem „Fortnite“-Auftritt. Der war damals allerdings wesentlich statischer und unspektakulärer als das, was Entwickler Epic Games mit Travis Scott abgeliefert haben. Dessen knapp zehnminütige Performance hat jetzt endgültig gezeigt, dass virtuelle Konzerte im Gegenteil zur Realität alle Grenzen des Unmöglichen ausloten und eine komplett neue Erfahrung bieten können. Wir sind gespannt, wer als nächstes auf die „Fortnite“-Bühne tritt.

Das könnte dich auch interessieren

12 Memes, die richtig Lust auf Weihnachten machen Random & Fun
12 Memes, die richtig Lust auf Weihnachten machen
Dieser Fotograf findet Figuren aus Filmen und Serien, wo sie niemand erwartet hätte Random & Fun
Dieser Fotograf findet Figuren aus Filmen und Serien, wo sie niemand erwartet hätte
2012 vs. 2022: Sollten wir manche Trends wiederbeleben? Random & Fun
2012 vs. 2022: Sollten wir manche Trends wiederbeleben?