Innovation & Future Chinesische Raumsonde klappt Flagge auf dem Mond aus

Chinesische Raumsonde klappt Flagge auf dem Mond aus

Man war nur im Urlaub, wenn es Instagram-Storys darüber gibt. Genauso war man nur auf dem Mond, wenn man eine Flagge dorthin gebracht hat. Die chinesische Raumfahrbehörde CNSA denkt anscheinend genauso. Während einer Mondmission hat ihre Raumsonde „Chang’e 5“ die chinesische Flagge aufgebaut.

Das Ziel der Sonde war eigentlich, Gesteinsproben zu nehmen. Zwei Kilo sammelte sie auf. Doch wenn man schon mal da ist … Bevor sie am Sonntag wieder zum Mutterschiff zurückkehrte, klappte „Chang’e 5“ noch eine Flagge auf. Die war stolze zwei Meter mal 90 Zentimeter groß.

Damit dieses Aufklappen reibungslos funktionierte, hatten Forscher*innen ein ganzes Jahr an dem Mechanismus getüftelt. Sowohl der Mond als auch die Flagge mussten von der Panorama-Kamera der Sonde erfasst werden. PR ist schließlich alles.

Eigentlich waren die USA nicht die ersten

China ist das zweite Land mit einer sichtbaren Nationalflagge auf dem Mond. Die ersten waren natürlich die US-Amerikaner*innen, vor über 50 Jahren. Aber: Die Sowjetunion hatte bereits 1959 eine Sonde auf den Mond gebracht. „Luna 2“ enthielt zwei Metallkugeln, die sowjetischen Embleme auf der Oberfläche des Mondes verteilten.

Die nächste bemannte Mission soll übrigens 2024 starten – diesmal sind wieder die USA dran. Wir wetten fünf Euro darauf, dass sie eine neue Flagge hissen.

Das könnte dich auch interessieren

Ein Startup aus Israel will mittels AI die Geburtenplanung revolutionieren Innovation & Future
Ein Startup aus Israel will mittels AI die Geburtenplanung revolutionieren
Silicon Saxony: Warum gerade Dresden der ideale Standort für Hightech ist Innovation & Future
Silicon Saxony: Warum gerade Dresden der ideale Standort für Hightech ist
Kolumne: Die nächste große Innovationswelle kommt aus dem Weltraum Innovation & Future
Kolumne: Die nächste große Innovationswelle kommt aus dem Weltraum