Innovation & Future Sora und der “Air Head” – Liegt die Filmbranche nun in den Händen von KI?

Sora und der “Air Head” – Liegt die Filmbranche nun in den Händen von KI?

Schon von Sora gehört? Das ist die neue KI von OpenAI, die nun nicht nur Texte erstellen und Bilder kreieren, sondern ganze Videos erzeugen kann. Und das sieht ganz schön faszinierend aus.

Vor wenigen Wochen hat OpenAI bereits ein YouTube-Video veröffentlicht, auf dem sie zahlreiche kurze Videoausschnitte von Sora teilen. Vor jedem Clip sind die Regieangaben eingeblendet, die Sora gegeben wurden, um die Videos zu erstellen. Sora soll dabei alle Videos selbst erstellt haben, ohne eine nachträgliche Bearbeitung.

Die Clips sehen fast schon ein wenig zu realistisch aus, auch, wenn sie teilweise völlig unrealistische Szenen zeigen – von im Schnee spielenden Welpen über zwei Schiffe, die sich in einer Kaffeetasse bekämpfen, bis hin zu einem Korallenriff, das aus Papier gebastelt ist. Die einzelnen Videos sind nur wenige Sekunden lang, denn Sora kann aktuell nur Clips mit einer Länge von maximal einer Minute erstellen.

Sora ist in dem, was das Modell tut, besser als die OpenAI-Vorgänger. Wieso? Weil zum Beispiel das Tool zur Bildkreation – Dall-E – Bild für Bild verarbeitet und so auch trainiert wird. Sora hingegen kann aus Bild- und Videodaten einzelne Schnipsel herausfiltern und verarbeiten. So kann das Modell viel mehr Daten verarbeiten als andere Programme. Und so kommen auch teils sehr verrückte Videos zustande, die durch Sora extrem einfach animiert werden können. So zum Beispiel “Air Head”.

“Air Head” ist ein Kurzfilm von Shy Kids, einer Produktionsfirma aus Toronto, welcher ausschließlich von Sora generierte Clips enthält. Erzählt wird in dem 1:21 Minuten langen Video die Geschichte eines Mannes mit einem gelben Luftballon als Kopf. Der Kurzfilm zeigt verschiedene Lebensabschnitte von “Air Head” und begleitet ihn durch die Freuden und Herausforderungen des Lebens als „Luftkopf“.

Die Macher von „Air Head“ sind von Soras Fähigkeit begeistert, realistische und auch surreale Inhalte zu generieren. Sie glauben, dass kreative Köpfe ihre Ideen nun mühelos in die Realität umsetzen können, da Sora die visuelle Umsetzung übernehmen kann, sobald die Idee vorhanden ist.

Bisher ist noch kein exaktes Veröffentlichungsdatum von Sora bekannt, wobei der offizielle Launch noch 2024 folgen soll. Bisher haben nur Expertenteams Zugang zu dem Modell – denn natürlich kommen bei der KI auch schnell Risiken von Falschinformationen und ethische Bedenken auf den Tisch. Expertinnen und Experten arbeiten deshalb aktuell daran, die Risiken des Modells und sein Potenzial für den Missbrauch zu erforschen und zu testen. Vor der offiziellen Freigabe sollen daher unter anderem Darstellungsmöglichkeiten wie extreme Gewalt und die Darstellung prominenter Personen eingeschränkt werden.

Auch die Filmbranche und andere kreative Bereiche sehen sich durch Modelle wie Sora in Gefahr. Denn während Shy Kids in der KI eine tolle Möglichkeit sehen, sehen andere Personen Risiken in den Bereichen Autorenschaft oder natürlich eine mögliche Rationalisierung bestimmter Branchen.

Das könnte dich auch interessieren

Wir entdecken die Magie der Innovation und feiern den Tag der Innovation am 16. Februar Innovation & Future
Wir entdecken die Magie der Innovation und feiern den Tag der Innovation am 16. Februar
Unternehmensinnovation: Corporate Startups und Innovation Hubs im Vergleich Innovation & Future
Unternehmensinnovation: Corporate Startups und Innovation Hubs im Vergleich
Der Roboter von OpenAI klingt (fast) wie ein Mensch Innovation & Future
Der Roboter von OpenAI klingt (fast) wie ein Mensch
Warum ich die deutsche Angst vor der blauen Welle nicht teile Innovation & Future
Warum ich die deutsche Angst vor der blauen Welle nicht teile
„Es lebe die Freiheit, verdammt noch mal“  Innovation & Future
„Es lebe die Freiheit, verdammt noch mal“