Green & Sustainability Mit einer Übernachtung gegen Trinkwasserknappheit helfen? Die Villa Viva machts möglich

Mit einer Übernachtung gegen Trinkwasserknappheit helfen? Die Villa Viva machts möglich

Schon seit vielen Jahren macht Viva Con Agua nicht nur auf die Knappheit von Trinkwasser in bestimmten Regionen aufmerksam, sondern setzt sich auch aktiv dagegen ein. Was 2006 in Hamburg begonnen hat, ist mittlerweile ein weltweites Netzwerk mit zahlreichen Ablegern.

Seit Anfang 2020 hat Viva Con Agua an „South Africa WINS“ gearbeitet. Die Abkürzung steht für „Wash In Schools“ – also „sauberes Trinkwasser, bunt gestaltete Toiletten und kreative Hygieneworkshops“ in Schulen in Südafrika.

Das neueste Projekt in Südafrika heißt „Villa Viva Capetown“. Dafür wurde das bekannte Hostel „The Backpack“ mit Hilfe von Investor*innen wie dem Musiker Bela B oder der TV-Moderatorin Lola Weippert gekauft. Es soll ein Ort der Verbindung und kreativen Zusammenarbeit geschaffen werden.

Der erste Gast der Villa Viva heißt „Viva Paradise“

Vor knapp einer Woche war das Pre-Opening. In Kapstadt fand ein Streetart Festival statt und 15 internationale Künstler*innen aus Südafrika, Brasilien und der Schweiz haben im Hostel übernachtet und die Wände dort mit Kunstwerken verziert. Der erste Gast in der Villa Viva war übrigens ein südafrikanischer Künstler namens „Viva Paradise“.

Obwohl das Reisen im Moment wohl noch in weiter Ferne liegt, können wir ja schon mal träumen und uns das Hostel vormerken. Denn am Ende trägt jeder Übernachtungsgast eben auch zur Unterstützung der Organisation bei.

Das könnte dich auch interessieren

Das Startup Wundertree liefert Weihnachtsbäume aus und pflanzt sie nach dem Fest wieder ein Green & Sustainability
Das Startup Wundertree liefert Weihnachtsbäume aus und pflanzt sie nach dem Fest wieder ein
Im Kampf gegen die Plastikflut: Neues Wunder-Bakterium soll Kunststoff schneller zerlegen können Green & Sustainability
Im Kampf gegen die Plastikflut: Neues Wunder-Bakterium soll Kunststoff schneller zerlegen können
Sozial und nachhaltig: Startup aus Norwegen will in Afrika Häuser aus Plastikmüll bauen Green & Sustainability
Sozial und nachhaltig: Startup aus Norwegen will in Afrika Häuser aus Plastikmüll bauen