Green & Sustainability Heißer Kaffee, coole Köpfe: Wie Wissenschaftler gegen den Klimawandel ankämpfen, um unsere Lieblingsbohne zu retten

Heißer Kaffee, coole Köpfe: Wie Wissenschaftler gegen den Klimawandel ankämpfen, um unsere Lieblingsbohne zu retten

Ein wärmeres Klima setzt der beliebtesten Bohne der Welt zu: Kaffee welkt und rostet, wenn es zu warm wird. Ein Wettlauf der Wissenschaftler um hitzefeste Pflanzen hat begonnen. 

Kaffee ist eine der beliebtesten Drogen der Welt. Er wird in mehr als 70 Ländern angebaut; täglich werden mehr als 2 Milliarden Tassen getrunken. Er trägt dazu bei, den Lebensunterhalt von schätzungsweise 125 Millionen Menschen zu sichern. Indirekt unterstützt er viele weitere Menschen, darunter auch den kalifornischen Autoren dieses Textes, indem er ihm jeden Morgen eine Starthilfe gibt.

Doch die globale Erwärmung bedroht die Kaffeeversorgung der Welt. In Südamerika, Zentralafrika und Südostasien, wo der größte Teil des weltweiten Kaffees angebaut wird, steigen die Temperaturen und verschieben sich die Niederschlagsmuster. Bis zum Ende des Jahrhunderts könnten zwischen 35  und 75 Prozent der Kaffeeanbauflächen in Brasilien, dem größten Kaffeeproduzenten der Welt, unbrauchbar werden, wie Cássia Gabriele Dias, Agraringenieurin an der Bundesuniversität von Itajubá in Brasilien, kürzlich in Science of the Total Environment schrieb.

In einem anderen Papier aus dem Jahr 2015 kommt sie zu dem Schluss, dass bis 2050 zwischen 43  und 58 Prozent der weltweiten Kaffeeanbauflächen unbrauchbar werden, je nachdem, wie stark die Treibhausgaswerte steigen. Ein Teil dieses Verlustes wird durch die Erwärmung anderer Gebiete, die derzeit für den Kaffeeanbau zu kalt sind, ausgeglichen werden. Neue Plantagen könnten zum Beispiel in Südchina oder an der Nordküste des Golfs von Mexiko entstehen. Aber es ist unwahrscheinlich, dass sie das Defizit ausgleichen werden.

Das Problem ist, dass Kaffee eine wählerische Pflanze ist – und Coffea arabica, dessen Bohnen 70 Prozent der Weltproduktion ausmachen, ist besonders wählerisch. Die besten Erträge werden erzielt, wenn die Temperaturen das ganze Jahr über zwischen 18 und 23 °C liegen. Viele der Anbauregionen liegen bereits im oberen Bereich dieser Spanne. Die Pflanze ist anfällig für Krankheiten wie Kaffeerost (eine Pilzinfektion) und den Beerenkäfer, der seine Eier in die wachsenden Bohnen legt. Es wird erwartet, dass sich beides in einer wärmeren Welt schneller ausbreitet.

Landwirte, die Robusta (Coffea canephora), den zähen, bitteren Cousin der Arabica, anbauen, haben etwas weniger zu befürchten. Robusta bevorzugt wärmere Temperaturen. Aber Kaffeesnobs mögen den Geschmack nicht. Robusta-Bohnen erzielen einen niedrigeren Preis als Arabica-Bohnen und werden meist für Instantkaffee verwendet. Für Kaffeeliebhaber besteht die Lösung also nicht darin, auf Robusta umzusteigen, sondern Arabica zu sparen.

Eine Möglichkeit ist, sich einfach bergauf zu bewegen. Unter sonst gleichen Bedingungen sinken die Temperaturen pro 100 Meter über dem Meeresspiegel um etwa 0,7 °C. In Tansania beispielsweise gibt es große Flächen, die 150 bis 200 Meter über den derzeitigen Anbauflächen für Arabica liegen und sich bei steigenden Temperaturen gut für den Kaffeeanbau eignen dürften. In Äthiopien haben einige Bauern ihre Plantagen bereits bis zu 600 Meter höher gelegt.

Höhere Lagen bedeuten jedoch in der Regel steilere Hänge und flachere Böden, wodurch die Nährstoffe schneller durch den Regen ausgewaschen werden. Sie durch Kunstdünger zu ersetzen, ist teuer. Höhere Hänge sind außerdem oft mit dichten, artenreichen Wäldern bedeckt. Sie abzuholzen, um Platz für Kaffeepflanzen zu schaffen, ist möglicherweise nicht mit den Klimazusagen eines Landes vereinbar. Und die Umstellung kann nicht von heute auf morgen erfolgen. Neue Plantagen brauchen fünf Jahre oder mehr, um eine gute Ernte zu erzielen. Für viele Kleinbauern sind solche Verzögerungen keine Option.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Art und Weise der Bewirtschaftung bestehender Plantagen zu ändern. Kaffeepflanzen sind relativ klein und haben sich für ein Leben im Schatten unter dem Blätterdach eines Waldes entwickelt. In der Tat wurden sie ursprünglich auf diese Weise angebaut. Doch als die Nachfrage im 20. Jahrhundert stieg, entfernten die Bauern die höheren Bäume, um mehr Kaffeepflanzen auf ihrem Land anzubauen. Jetzt gibt es einige, die diese alten Techniken neu überdenken.

Letztes Jahr veröffentlichte Nicholas Girkin, Umweltwissenschaftler an der Universität von Nottingham, einen Artikel, in dem er diese historischen „Agroforsttechniken“ untersuchte.  Girkin und seine Kollegen stellen fest, dass der Schatten, den höhere Bäume spenden, dazu beiträgt, dass die Kaffeepflanzen bei heißem Wetter nicht verbrannt werden. Reinhold Muschler, Ökologe am Centre for Investigation of Tropical Agronomy in Costa Rica, hat Beweise dafür, dass Schatten den Reifeprozess verlangsamt und die Größe und den Geschmack der Kaffeebohnen verbessert.

Girkin führt auch Belege dafür an, dass Bäume nützlichen Raubtieren und Bestäubern ein Zuhause bieten. Eine Studie in Kenia kam zu dem Ergebnis, dass von Bäumen beschattete Plantagen mit Bestäubern 10,8 Prozent mehr Kaffeebeeren pro Zweig produzieren als unbeschattete Plantagen. Raubtiere wie Fledermäuse, Vögel und Insekten, die sich in den Bäumen niederlassen, ernähren sich gerne von Schädlingen wie dem Beerenbohrer-Käfer.

Seite 1 / 3
Nächste Seite

Das könnte dich auch interessieren

Studie zeigt: Warnhinweise auf Fleisch könnten Konsum senken Green & Sustainability
Studie zeigt: Warnhinweise auf Fleisch könnten Konsum senken
Warum Unternehmen Social Days einführen sollten: Die Vorteile von sozialem Engagement am Arbeitsplatz Green & Sustainability
Warum Unternehmen Social Days einführen sollten: Die Vorteile von sozialem Engagement am Arbeitsplatz
„Beim Bauernprotest waren mehr Leute mit abgeschlossener Ausbildung, als Berlin jemals auf anderen Demonstrationen gesehen hat.“ Green & Sustainability
„Beim Bauernprotest waren mehr Leute mit abgeschlossener Ausbildung, als Berlin jemals auf anderen Demonstrationen gesehen hat.“
Im Interview: Götz Stamm, Geschäftsführer von Sigel Green & Sustainability
Im Interview: Götz Stamm, Geschäftsführer von Sigel
Oxfam-Bericht zeigt: Reiche verbrauchen 15-mal mehr CO2 als arme Menschen Green & Sustainability
Oxfam-Bericht zeigt: Reiche verbrauchen 15-mal mehr CO2 als arme Menschen