Personal Finance „Finanzen aufräumen soll ganz normal werden“ – Hava Misimi im Interview

„Finanzen aufräumen soll ganz normal werden“ – Hava Misimi im Interview

Anfang 2018 hat Hava Misimi ihren Finanzblog gestartet. Darüber hinaus ist die 27-Jährige auch ausgebildete Finanz- und Versicherungsberaterin, Fintech-Expertin und mittlerweile Immobilienbesitzerin. Im Interview spricht Hava Misimi über ihre Expertise, richtig Ordnung ins Thema Geld zu bringen.

Hava, du bist 27 Jahre jung und seit mehr als drei Jahren Finanz-Influencerin. Wie hast du dieses Feld für dich entdeckt?

Nach dem Abitur wollte ich ein duales Studium bei der Bank machen. Ich war immer schon gut in Mathe, Zahlen waren einfach meine Welt. Ich habe mich aber doch erst mal für ein Wirtschaftsstudium mit Schwerpunkt Marketing entschieden. Dadurch bin ich zur Unternehmensberatung gekommen. Da spielen Finanzen natürlich eine Rolle, genau wie für mich damals als Berufseinsteigerin. Also habe ich mich jeden Tag sehr viel mit Finanzen auseinandergesetzt.

Welche Bedeutung hat dann Geld für dich gespielt?

Für mich ist Geld stark mit Unabhängigkeit verknüpft. Mir war es immer schon wichtig, mein eigenes Geld zu verdienen und Geld zu besitzen, weil es Sicherheit gibt. Ich habe nie gedacht, Geld sei die Wurzel allen Übels, sondern ganz im Gegenteil. Geld kann uns sehr viel beibringen und viel ermöglichen. In jeglicher Hinsicht.

Ergab sich diese Erkenntnis schon als Wirtschaftsstudentin? Oder erst später?

Ich habe schon im Studium allein gelebt und nebenbei gearbeitet und dadurch gelernt zu haushalten. Ich habe mir viele Gedanken gemacht, ob es auch andere Wege gibt, Geld zu erwirtschaften. Das nächste Level ist, es irgendwie zu schaffen, nicht nur von seinen Einnahmen als Arbeitskraft abhängig zu sein.

Gut. Wenn man also ganz am Anfang steht, wie legt man los?

Das Wichtigste ist, sich einen Überblick zu verschaffen. Am besten trägt man am Anfang ganz akribisch alles in eine App ein. Denn man weiß meistens gar nicht, was man so für Essen und Hobbys ausgibt. Ein Tipp ist auch, möglichst alles mit Karte zu bezahlen. Das gibt den besseren Überblick als mit Bargeld. Dann sollte man gut mit Versicherungen aufgestellt sein. Viele junge Menschen wissen gar nicht, welche Versicherungen sie brauchen. Außerdem sollte man wissen, welche Ziele man im Leben hat. Nach denen richtet man dann nämlich seine Finanzplanung aus.

Standen diese Erkenntnisse im Mittelpunkt, als du 2018 deinen Blog „Femance“ gestartet hast?

Dort habe ich erst mal nur Artikel für mich selbst geschrieben. Alles, was ich über Geld gelernt habe, habe ich runtergetippt. Irgendwann habe ich aber gedacht, dass davon auch andere profitieren könnten. Deshalb habe ich den Blog öffentlich gemacht. Dafür habe ich dann auch einige Fortbildungen absolviert. 2019 habe ich für meinen Blog den Comdirect Finanzblog Award gewonnen.

Was hat sich dadurch für dich und deinen Blog verändert?

Mein Blog hat voll an Fahrt aufgenommen. Ich habe viel mehr Aufmerksamkeit erhalten. Seitdem wächst die Community immer weiter, auch auf Instagram. Dort erreiche ich mit meinen Themen vor allem Frauen. Ich glaube, dass sich viele Frauen mit mir identifizieren können.

Seite 1 / 3
Nächste Seite

Das könnte dich auch interessieren

Gastbeitrag: Der Wahlausgang und die Finanzmärkte (Teil 1: Digitalisierung) Personal Finance
Gastbeitrag: Der Wahlausgang und die Finanzmärkte (Teil 1: Digitalisierung)
Studie zeigt: Wir haben immer weniger Bargeld bei uns Personal Finance
Studie zeigt: Wir haben immer weniger Bargeld bei uns
Mehr als nur Cash: Warum sich ein Venture Capital für Startups lohnen kann Personal Finance
Mehr als nur Cash: Warum sich ein Venture Capital für Startups lohnen kann